Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Mittwoch, 28. September 2016

Rezension: Das Versprechen der australischen Schwestern
















"Das Versprechen der australischen Schwestern" - von Ulrike Renk

Sprache: deutsch
Genre: Roman
Reihe: Ja
Band: 3



 




Meine Bewertung:




Das Cover

Das Cover fügt sich einfach wunderbar in die Trilogie ein. Man erkennt auf den ersten Blick, dass es sich um ein Buch aus der Reihe handelt und da mir schon die vorherigen Cover ausgesprochen gut (vor allen unter thematischem Aspekt) gefallen haben, bildet dieses keine Ausnahme. Gelungene und tolle Gestaltung.




Kurze Inhaltsbeschreibung

Im dritten Buch verfolgen wir die „sogenannte“ dritte Generation der Familie „Lessing“. Dabei legt die Autorin den Schwerpunkt auf die Schicksale der drei Schwestern Tutt, Mina und Elsa.
Tutt hat mit acht Jahren Australien verlassen, ist bei der Schwester ihres Vaters in Hamburg aufgewachsen, mittlerweile verheiratet und Mutter mehrerer Kinder. Aber immer noch hadert sie mit sich und der Vergangenheit und wünscht sich sehnlichst den Kontakt zu ihren australischen Wurzeln.
Aber ob der Wunsch, nach Australien zurückzukehren, oder ihre Familie wiederzusehen, wahr wird?



Schreibstil und Storyverlauf

Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich angenehm. Genau die für mich richtige Mischung aus „historischen Fakten“, Alltagsbeschreibungen, Landschaftsbeschreibungen und emotionaler Charakterentwicklung. Die Geschichte bleibt auf dem emotionalen Niveau auch spannend und ist keinesfalls in all ihren Facetten vorhersehbar, was vor allen an den tollen, verschiedenen Figuren liegt, die alle starke Persönlichkeiten sind und einem als Leser über die Zeit ans Herz gewachsen sind.
Wir verfolgen das Schicksal der drei Schwestern aus deren drei Sichten das Buch geschrieben ist und springen somit immer mal wieder von Hamburg nach Australien und zurück. Das Leben der Schwestern verläuft ganz unterschiedlich. Tutt hat viele Annehmlichkeiten in ihrem Leben und wird „rund herum verwöhnt“. Sie ist glücklich in ihrer Ehe bekommt mehrere Kinder, leidet aber unter Zugehörigkeitsgefühlen. Ihr fehlt der Kontakt zur Familie und gerade unter den Folgen des ersten Weltkriegs leidet Tutt mehr als die anderen fernab vom Geschehen.
Mina findet ebenfalls einen Mann und bleibt die gute Seele, der drei. Allerdings scheint sie wie die Mutter dazu zu tendieren, sich zu viel zuzumuten und braucht immer wieder Unterstützung, da sie es nicht leicht im Leben hat. Sie setzt sich außerdem aktiv mit den Aborigines und deren falsche Behandlung durch die Gesetze auseinander.
Das Küken Elsa wird zur Frau und leidet nach wie vor unter der schwierigen Beziehung zu Otto, den sie über alles liebt. Doch das Schicksal legt den beiden immer wieder Steine in den Weg bei der Planung der gemeinsamen Zukunft.



Die Charaktere und ihre Entwicklung

Wie erwähnt dreht sich das Buch hauptsächlich um diese drei Frauen. Wie entwickelt sich ihr Leben, was erleben sie, welche Erfahrungen machen sie, wie verändert sich ihr Verhältnis zueinander.
Mir gefiel es jedoch ausgesprochen gut, dass die beiden Brüder (vor allem Billy) nicht vernachlässigt wurden und selbstverständlich gibt es ein Wiedersehen mit Emilia und ihren Kindern, den Tanten der drei Mädchen. Wenn man die ganze Familie ins Herz geschlossen hat, freut man sich, auch von ihnen zu erfahren, wie ihr Leben weiter verlief. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ich mir durchaus noch ein viertes Buch gewünscht hätte, denn die verschiedenen Familienmitglieder sind so interessant, dass man sie durchaus gerne bis zu ihrem Tod begleitet hätte. Abschied nehmen ist eben gar nicht so einfach, wenn man sich richtig tief mit einer Geschichte verbunden gefühlt hat.




Fazit

Ich kann die australisch, hamburgische Trilogie von Ulrike Renk uneingeschränkt weiterempfehlen. Mehr noch, ich lege sie euch ans Herz. Lest sie, lasst euch nach Australien und in eine ganz tolle Familiensaga entführen. Es lohnt sich hier schöne Lesestunden mitzunehmen, nicht nur für historisch interessierte Leser, sondern ebenso für Neueinsteiger in dem Genre, oder für die, die es mal ausprobieren möchten.     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe