Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Dienstag, 19. Januar 2016

Gemeinsam Lesen #3

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

4. In seiner Schulzeit begegnen einem im Unterricht diverse Bücher. Kanst du dich noch an einige davon erinnern? Sind sie in guter oder schlechter Erinngerung geblieben?


♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
G E M E I N S A M   LESEN #3

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich bin aktuell auf Seite: 180

Wickwood, eine Kleinstadt in den USA. Ein rabenschwarzes Geheimnis, das seit Generationen ganz Wickwood im Bann hält. Eine Tasche, so böse wie ein Pakt mit dem Teufel. Und ein Mädchen, dessen Wünsche eine zerstörerische Kraft entfachen. Stellas Leben in Wickwood ist an Langeweile nicht zu überbieten. Bis sie Liv kennenlernt, die ihr eine wunderschöne Tasche schenkt. Plötzlich gehen Stellas geheimste Wünsche in Erfüllung. Sie ist begehrt und beliebt - auch bei Tom! Dann passieren unheimliche Dinge. Als schließlich eine ihrer Klassenkameradinnen verunglückt, merkt Stella, dass sie ihren Mitmenschen tödliches Unheil bringt. Sie will den Fluch brechen und dazu muss sie herausfinden, was vor dreißig Jahren in Wickwood geschehen ist. Doch bei den Bewohnern von Wickwood stößt sie auf eine Mauer des Schweigens - und schwebt bald selbst in Lebensgefahr.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

" Trotz eines wunderschönen Abends mit Tom und der Band hatte ich in der Nacht wieder diesen furchtbaren Albtraum. "


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Auf der Frankfurter Buchmesse konnte ich Auszüge eines Interviews miterleben. Damals am Arena Stand war nicht nur Gabriella Engelmann dort, um von ihrem Jugendbuch: "Sturmgeflüster" zu berichten, sondern auch Hanna Dietz. Sie hat ein wenig über "Wickwood" gesprochen und erzählt und mich damit sehr gefesselt. So sehr, dass dann doch irgendwie das Buch gekauft werden musste, denn es gab ja die einmalige Chance es sich sofort bei der liebenswerten Hanna Dietz signieren zu lassen. Solche Gelegenheiten muss man nutzen.

Dementsprechend neugierig war ich auf das Buch. Da meine liebe Julia das Buch ebenfalls als Messeschatz mitgenommen hat, haben wir beschlossen es im Januar nun direkt mal gemeinsam zu verschlingen. Gemeinsam Lesen macht nämlich noch mehr Spaß und das haben wir uns für dieses Jahr vorgenommen. Mehr gemeinsam lesen.

Ich bin mittlerweile ganz froh darüber, denn so können wir uns gegenseitig ein wenig motivieren. Ich bin zwar gut ins Buch gestartet, stecke aber gerade ein wenig fest. Die Protagonistin ist mir unsympathisch und der Konflikt, der besprochen wird ist *puuuuh* manchmal doch zu extrem beschrieben. Es wirkt ein wenig aufgesetzt und an den Haaren herbeigezogen. Schade irgendwie, denn eigentlich ist die Geschichte ganz gut gedacht. Gerade wird es etwas spannender. Ich hoffe, dass es nun so bleibt und mich das wieder aus dem kleinen Tief herausziehen kann. Ich würde das Buch nämlich gerne mögen und nicht feststellen wollen, dass ich zu alt bin, um mich da hineinversetzen zu können. 

4. In seiner Schulzeit begegnen einem im Unterricht diverse Bücher. Kanst du dich noch an einige davon erinnern? Sind sie in guter oder schlechter Erinngerung geblieben?

Da ich im Laufe meiner Schulzeit den Deutsch Leistungskurs besucht habe, sind mir viele Bücher unter die Finger gekommen. An fast alle erinnere ich mich. Geliebt habe ich zum Beispiel: "Die Leiden des Jungen Werther" und "Iphigiene auf Tauris". Zwei Bücher die mir gut in Erinnerung sind und die ich damals sehr mochte. Nicht gut in Erinnerung geblieben sind mir vor allem zwei Bücher: "Homo faber" - Das Buch fand ich schrecklich - und "Der Vorleser". Nicht des Buches wegen, aber die endlosen Diskussionen über die Schuldfrage der Wächterinnen in einem KZ-Lager, wie es ja die weibliche Protagonistin war, haben mich echt an den Rand des Wahnsinns getrieben. Nicht, weil es nicht sinnvoll wäre, das zu besprechen, zu diskutieren und so. Aber es gab echt mehrheitlich Mädels in meinem Kurs, die diese Frau verurteilt haben und sich damit brüsten wollten, dass in der Situation anders gemacht zu haben. Das hat mich auf die Palme getrieben.
Denn ehrlich: Viele dieser Menschen haben aus dem gleichen Motiv gehandelt, wie es heute noch Menschen antreibt, nämlich aus Angst heraus. Sie hatten Angst zu hinterfragen, Angst zu helfen, Angst sich aufzulehnen. Sei es weil sie Familie beschützen wollten oder ihr eigenes Leben.
Ich sage nicht, dass das richtig ist. Aber es ist bescheuert zu behaupten, dass nicht verstehen zu können und zu verurteilen, weil man selbst so viel besser wäre. Es gibt auch heute noch genug Situationen in denen Menschen weggucken, statt zu helfen. Warum? Weil sie Angst haben. Und nur weil diese Frau in dem Buch Unschuldige in den Tod geführt hat, sei es durch Vergasung, durch Verhugern etc. macht es das nicht besser, wenn heute genauso weggeguckt wird. Es ist falsch! Punkt und ohne Wenn und Aber. Doch es ist ein Problem, das alle Menschen betrifft und wirklich jedem könnte es passieren, aus Angst heraus wegzusehen, einfach zu tun, was von einem verlangt wird und nicht zu hinterfragen, was dabei Schlimmes und Unrechtes passiert.

Ja, gut. Musste auch mal gesagt werden :D

Besonder geliebt, habe ich jedenfalls aus dem Englisch Leistungskurs: ALLE Shakespeare Werke, die wir gelesen haben, besonders McBeth. Außerdem war auch besonders cool: "Death of a salesmen."
 


♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Und wie ist das bei euch? Welches Buch ist euch aus eurer Schulzeit besonders in Erinnerung geblieben?

Kommentare:

  1. Hey!

    Dein heutiges Buch hört sich sehr gut an und wandert sofort auf meine Wunschliste.
    Ich kann deine Argumentation zum Vorleser sehr gut verstehen. Hätte mich auch ziemlich auf die Palme gebracht, weil man weiß ja auch, was mit denen passiert ist, die sich aufgelehnt hatten. Es war keine einfache Zeit gewesen und viele Entscheidungen muss man im Gesamten sehen, bevor man sie verurteilt.

    AntwortenLöschen
  2. Upps, mal wieder zu schnell unterwegs.

    Wünsche Dir noch einen schönen Tag.

    LG Mone
    Gemeinsam Lesen

    AntwortenLöschen
  3. Der Vorleser war damals auch nicht so meins. Dabei fanden das alle immer so toll...


    lg Inka von lebens[leseliebe]lust

    AntwortenLöschen
  4. Hi,

    "Der Vorleser" habe ich auch gelesen, aber nicht in der Schule.

    Mein Beitrag

    lg
    Marie

    AntwortenLöschen
  5. Hi Lilly,

    ich muss gestehen, dass im Gegensatz zu dir "Iphigenie auf Tauris" und "Die Leiden des jungen Wärter" vom Schreibstil her einfach nicht so meins war. Werther war mir außerdem einfach immer zu viel am jammern. Außerdem hege ich bis heute eine leichte Abneigung gegenüber Goethe, was wahrscheinlich daran, dass mein Lehrer Goethefanatiker war und man ja alles richtig interpretieren musste.

    LG
    Natalie
    http://bookish-heart-dreams.blogspot.de/2016/01/gemeinsam-lesen-147.html

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen Lilly!
    "Der Vorleser" ist einem ja ganz schön oft begegnet diesmal. Ich kam nicht in seinen Genuss :D
    Hier ist mein gestriger Beitrag.
    Liebe Grüße und einen schönen Mittwoch ♥
    Charleen

    AntwortenLöschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe