Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Montag, 24. August 2015

Rezension: Vom Tod geliebt




Vom Tod geliebt von Amanda Frost

Leseempfehlung für: Frauen, die gerne auch mal erotische Geschichten mit charmantem Witz und gemixt mit Fantasy lesen.
Für Leser ab: 18 Jahre








Das Cover

Das Cover passt gut zu seinem Vorgänger. Man erkennt sofort, in welche Reihe es gehört. Erneut wird das Thema: „Tod“ und „Geister“ auf tolle Art inszeniert und obwohl die Farbe nicht unbedingt meine Lieblingsfarbe ist und ich sie auch nicht richtig ansprechend finde, gefällt mir das Cover insgesamt sehr gut.


 

Kurze Inhaltsbeschreibung

Im zweiten Band der Reihe begegnen wir Alexander. Er ist der Bruder von Lillys bester Freundin und schwer krank. Einer der Fürsten von Thanatos hat einen kleinen Fehler begangen. Jeder Versuch den begnadeten Piloten um die Ecke zu bringen, scheiterte und so versucht man Alexander nun mit Krebs beizukommen.
Alexander selbst ist von der Diagnose ebenso geschockt, wie seine Mutter und vor allem weiß er nicht, wie er es seiner Tochter beibringen soll. Das kleine Mädchen hat nur noch ihn und für Alexander bedeutet sie die Welt.
Sebastian und Lilly glauben, das Olivia vielleicht helfen könnte. Sie ist in besitz des letzten Rings, der ihm Unsterblichkeit und einen Ausweg bieten könnte. Die Bestellerautorin lebt abgeschieden und ist Männern gegenüber misstrauisch. Aber Lilly weiß, dass Olivia für die Unterwelt schwärmt. Das könnte die Möglichkeit für Alexander sein, Olivia für sich zu gewinnen. Doch kann das gut gehen?

 

Schreibstil und Storyverlauf

Der Schreibstil von Amanda Frost ist gewohnt locker, leichtgängig und besitzt den von mir so geliebten charmanten Humor. Der Witz ist noch ausgeprägter als im ersten Band, was aber auch an den Figuren Olivia und Alexander liegt.
Die Geschichte ist zum Teil vorhersehbar und doch überrascht die Autorin hier und da mit Wendungen, die Spaß machen. Es strotzt nicht vor Spannung, aber es ist charmant, unterhaltsam und natürlich enthält das Buch eine Menge Knistern und auch Erotik. Ich lese in der Sparte eigentlich so gut wie gar nicht und wenn nur ausgewählt, weil für mich eindeutig die Geschichte im Vordergrund stehen muss und die Figuren und die Story keinesfalls flach sein dürfen. All das ist hier nicht der Fall. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und das Buch sehr schnell weg gelesen. Dafür mag ich die Idee mit der Unterwelt, Gott, Luzifer und den Fürsten einfach zu sehr. Einfach herrlich.


 

Die Charaktere und ihre Entwicklung

Wie angesprochen haben mir Olivia und Alexander sogar noch besser gefallen, als Lilly und Sebastian.
Alexander war kantig und hatte durchaus seine Fehler, aber ich mochte sein Auftreten, die Liebe zu seiner Tochter. Und natürlich wie er sich immer wieder mit Olivia in die Haare bekommen hat und doch nicht die Finger von ihr lassen konnte. Ein sympathischer Mann und so ging es mir auch mit Olivia.
Sie hat ihre Geheimnisse, sie hat ihre Spleens und ihre Macken, aber sie hat vor allem jede Menge Feuer und Leidenschaft in sich und lässt sich nichts vorschreiben. Ich mag ihre Macken, ihren Beruf und ihre Verbissenheit. Sie war mir von Anfang an, schon im ersten Buch, sympathisch und zusammen mit Alexander konnte ich die Funken, die zwischen beiden übergesprungen sind, selbst spüren. Sehr gut gelungen. Schön war natürlich die Auftritte von Sebastian und Lilly, die man kurz wiedersieht.


 

Fazit

Ein toller, unterhaltsamer zweiter Teil. Der mit seinen sympathischen Figuren und der charmanten Erzählweise punktet und definitiv Spaß macht, wenn man mit Erotik in Büchern kein Problem hat. Wer das gerne liest, sollte zugreifen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe