Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Mittwoch, 3. Juni 2015

Rezension: Frostherz





Fear [Band 5] von Michael Grant


Leseempfehlung für: Fans von Academy- und Fantasybüchern.
Spannend, rasant, romantisch. Eine Reihe mit Sogwirkung.
Für Leser ab: 16 Jahre







Das Cover

Das Cover fügt sich wieder hervorragend in die Reihe ein und bleibt seinem Design treu. Lediglich die Farbe und der ‚Blick’ wurde leicht verändert und gibt dem Buch den gewissen eigenen Touch. Mir gefällt diese Farbgestaltung wieder richtig gut und außerdem passt sie im Nachhinein toll zur Geschichte. Eine wirklich passende und edle, wenn auch einfache Gestaltung einer Reihe, die mir bisher sehr viel Lesespaß gebracht hat.




Kurze Inhaltsbeschreibung

Im dritten Band der Mythos Academy Reihe wird der Leser direkt ins Chaos gestürzt. Gwen und ihre Freunde sind auf einem Schulausflug im Museum. Sie wollen eigentlich nur etwas für die Schule machen, die den nächsten Tag losgehen soll, als eine Gruppe Schnitter auftaucht und ein wahres Blutbad anrichtet.
Gwen findet eine geheimnisvolle Karte, von der sie glaubt, dass sie sie zum gesuchten Hellheimdolch führen kann. Daphne reagiert seit dem Vorfall im Museum, bei dem sie ihre Gabe entdeckte, gereizt und abweisend und auch mit Logan läuft es nicht so, wie Gwen sich gewünscht hätte. Als Gwen dann auch noch Stimmen hört und sich verfolgt fühlt, nimmt das nächste spannende Abenteuer seinen Lauf.



Schreibstil und Storyverlauf

Der Schreibstil ist immer noch sehr einfach und schlicht. Die Wortwiederholungen, von denen man überall liest, mag es durchaus geben, aber ich gebe ehrlich zu, dass sie mir nur selten auffallen. Die Geschichte ist in so einer tollen Mischung aus Spannung, rasanter Action und amüsanten Momenten erzählt, dass man einfach durch die Seiten fliegt und mir der Schreibstil keine Probleme macht. Die Geschichte hat einfach eine gute Dynamik und für mich nach wie vor genug Sog, um mich in Gwens Welt zu ziehen. Wie oft das Wort Gypsy dabei fällt, habe ich nicht gezählt und hat mich auch nicht interessiert.
Die Entwicklung der Geschichte war teils vorherzusehen und ich wusste schon sehr früh, worauf es wohl hinausläuft, aber auch das war nicht so schlimm.
Was ich jedoch störend fand, waren Gespräche bei denen Dinge zur Sprache kommen, die wichtige Hinweise ergeben und bei denen Gwen jedoch nie nachbohrt. Man spürt regelrecht, dass sie sonst viel früher einer Sache auf die Spur käme, die sie noch nicht wissen soll. Dieses doch sehr einfache Konzept war etwas plump umgesetzt, so dass es konstruiert wirkte.
Das Ende ist schön in sich abgeschlossen und dennoch tun sich so viele neue Dinge auf, dass man unbedingt weiterlesen möchte.



Die Charaktere und ihre Entwicklung


Ich habe nicht unbedingt den Eindruck, dass Gwen sich wahnsinnig weiterentwickelt. Für mich ist sie eine sehr stetige und in sich gefestigte Figur. Aber ich mag Gwen und ich mag ihre Geschichte. Als Protagonistin nimmt sich mit gut an die Hand, führt mich sicher durch die Geschichte und lässt mich so an ihren Gefühlen teilhaben, dass ich nicht den Eindruck habe, sie sei eine Fremde.

Ihre Beziehungen zu den Nebenfiguren gefallen mir besonders gut. Das liegt wohl auch daran, dass ich die Nebenfiguren sehr mag. Dabei beschränke ich mich nicht nur auf Logan, der natürlich echt toll ist, sondern auch die anderen. Besonders Nickamedes ist mir ans Herz gewachsen.




Fazit

Wer gerne Academybücher liest, Mythologie mag, Fantasy liebt,  und es mag, in einer Geschichte abzutauchen und rasant durch die Seiten zu fliegen, der ist hier sicher richtig. Mich konnte der dritte Band der Mythos Academy trotz kleiner Kritik überzeugen und ich freue mich auf den nächsten Band.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe