Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Mittwoch, 22. April 2015

Rezension: Firelight




Firelight [Band 1] von Sophie Jordan

Leseempfehlung für: Fans von charakterstarken Fantasybüchern Ab: 16 Jahre
Sprachanspruch: Gut lesbar - für Leser, die ab und an englische Bücher zur Hand nehmen.
Deutsche Ausgabe: Die Trilogie ist vollständig in deutsch im Loewe Verlag erschienen.




Das Cover

Das Cover des Buches gefällt mir ausgesprochen gut. Ich liebe diesen Effekt, den man gewählt hat, um die Drachenschuppen zu zeigen, die unter Jacindas Haut hervorschimmern, wenn sie kurz davor ist, sich zu verwandeln. Auch das feurige Haar ist super getroffen. Überhaupt gefällt mir das Gesicht des Mädchens sehr gut, weil ich es unheimlich passend für Jacinda finde. Der Titel ist ebenfalls toll in Szene gesetzt und gefällt mir. Ein wirklich hübsches Cover.



Kurze Inhaltsbeschreibung

Jacinda ist sechzehn Jahre alt aber kein gewöhnliches Mädchen. Sie ist ein Draki. Ein Mädchen, das die Gabe hat, die Gestalt eines Drachen anzunehmen. Oder viel mehr ist es eigentlich umgekehrt. Die Draki sind Drachen, die versteckt als Menschen leben können, um sich und ihre Art zu schützen. Als es zu einem Zerwürfnis mit ihrem Clan kommt, verlässt Jacindas Mutter zusammen mit ihr und Tamra, Jacindas Schwester, die kein Drakiblut hat, den Clan. Sie gehen weit weg in die Wüste, wo die Mutter darauf hofft, Jacindas Drachenanteil zu unterdrücken, bis sie sich gar nicht mehr verwandeln kann. Denn für Jacinda gibt es nicht nur die Gefahren der Jäger, sondern auch die aus dem Clan selbst. Denn als einziger ‚Firebreather’ ist sie ungeahnt wertvoll und soll unbedingt Nachkommen zeugen. Ihre Mutter will nur das Beste, aber Jacinda versucht alles um ihren Drakianteil am Leben zu halten. Ausgerechnet Will kann ihr dabei helfen. Doch Will kommt aus einer Familie von Jägern …


Schreibstil und Storyverlauf

Der Schreibstil der Autorin ist sehr rund, harmonisch und gefällig. Man liest die Geschichte flüssig und schnell. Mir hat besonders gut gefallen, wie die Autorin es schafft, die Welt der Draki und die Draki selbst zu beschreiben. Auch die verschiedenen Talente, ihre Eigenschaften und ihr passendes Äußeres. Die Welt der Draki wirkt faszinierend, magisch und doch ganz greifbar, so wie sie beschrieben wurde.
Die Geschichte beruht auf emotionaler Entwicklung und ist sehr charakterbezogen. Natürlich gibt es Geheimnisse und die Spannung, wann diverse Geheimnisse gelüftet werden, aber trotzdem beruht die Spannung nicht unbedingt auf viel Action, sondern auf inneren Konflikten, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.


Die Charaktere und ihre Entwicklung

Ganz stark waren die Figuren des Buches. Sowohl Jacinda als Hauptfigur, die nicht nur ausgesprochen sympathisch war, sondern interessant, vielschichtig und unheimlich liebenswert. Aber auch ihre Schwester Tamra fand ich auf ihre Art liebenswert. Sie hat es ebenfalls nie leicht gehabt. Bei den Draki war sie ein Außenseiter, der gerade mal geduldet wurde, aber keine wirkliche Zukunft im Clan hatte und in der Menschenwelt, in der sie unbedingt dazugehören möchte, spürt sie deutlich, dass sie das nicht mit ihrer Schwester teilen kann, weil Jacinda dort unglücklich ist und unter dem Verlust ihres Draki-Seins leidet. Dieser innere Konflikt hat mir ebenso gut gefallen, wie Jacindas Problematik.
Ebenfalls sympathisch und sehr gut gezeichnet, fand ich die Mutter. Nicht jede ihrer Entscheidungen ist nachvollziehbar und sie wirkt oft sehr harsch und alles, aber sie will im Grunde nur das Beste für ihre Mädchen und hat es nicht einfach, all diese Entscheidungen ganz allein zu treffen.
Will ist ein toller Junge, seine Geschichte sehr berührend und auch hier überrascht die Autorin mit einer guten Portion Tiefe in der Charakterdarstellung. Xander als böser Gegenspieler und unsympathischer, eifersüchtiger Cousin war ebenfalls überzeugend. Mit hat gefallen, dass auch seinem Handeln Gründe gegeben werden. Ein Rätsel ist für mich dagegen der Sohn des Anführers, der früher Jacindas Freund war und dazu ausgewählt wurde ihr Partner zu sein, obwohl sie nicht mehr als Freundschaft für ihn empfindet. Bei ihm bin ich noch nicht sicher, auf welcher Seite er steht.



Fazit

Ein grandioser und wirklich guter Auftakt einer faszinierenden Reihe. Das Drachenthema wurde sowohl magisch, als auch real greifbar umgesetzt und das Buch lebt vor allen von der Tiefe seiner Charaktere. Hin und wieder gab es ein paar Längen im Buch, aber die Figuren haben mir als Leser gut darüber hinweggeholfen. Gerade des fiesen Endes wegen bin ich gespannt auf die Fortsetzung.  

Kommentare:

  1. Huhu,
    tolle Rezi ♥
    Das Buch liegt auch schon auf meinem SUB :)
    Ich find das Cover auch total schön, vor allem das mit den duchscheinenden Schuppen.
    Oh man da kann ich es jetzt eigentlich kaum erwarten das Buch in die Hand zu nehmen, bin echt grad am überlegen es einfach als nächstes zu lesen. :)

    LG ♥

    AntwortenLöschen
  2. Halli hallo

    Ich weiss noch dass ich von Band eins damals total begeistert war, da wenigstens ich noch nie was in die Richtung gelesen hatte ;)
    Bin schon gespannt wie dir die weiteren Teile gefallen werden
    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Lilly,

    die Firelight Reihe zählt zu meinen absoluten Lieblingsreihen. Ich mochte das Thema Drachen super gerne und ich mochte Will und Jacinda!!!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe