Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Mittwoch, 30. Juli 2014

Rezension: Frostkuss von Jennifer Estep


Frostkuss [Mythos Academy I] von Jennifer Estep
Leseempfehlung für: Jugendliche ab 15 // Leser von Academy Büchern im Stile von House of Night oder Night School






Das Cover

Die Gestaltung des Buches finde ich großartig. Nicht nur das Frontcover des broschierten Buches sieht toll aus. Auch der Umschlag von innen und die Kapitelanfänge wurden mit viel liebe gestaltet. Das Gesicht vorne ist sympathisch und gerade durch die türkisblauen Augen ist es ein totaler Hingucker. Ich liebe die Kombination aus Türkis und Weiß und finde zudem super, dass direkt unter dem Titel die Kennzeichnung ist, dass es sich um eine Reihe handelt und zwar den ersten Teil einer Serie. Das fehlt leider bei vielen anderen Büchern, bei denen man nie weiß, um welchen Teil es sich handelt.




Kurze Inhaltsbeschreibung

Gwen Frost ist eine Gypsy. Wenn sie Gegenstände berührt oder andere Menschen, dann kann sie ein Stück aus der Vergangenheit sehen und die Gefühle der Menschen nachempfinden. Eine Gabe, die es Gwen sehr schwer macht, mit anderen in Kontakt zu treten. Aber auch ohne diese Kraft, würde sich Gwen auf ihrer neuen Schule, der Mythos Academy wie eine Außenseiterin fühlen. Denn sie ist umgeben von Kindern, deren Vorväter Römer, Spartaner oder Valkyren waren. Umgeben von Kriegern und Kriegerinnen weiß Gwen gar nicht so richtig, was sie auf der Mythos Academy soll. Als sie dann auch noch eine Mitschülerin tot in der Bibliothek auffindet, gerät alles außer Kontrolle und Gwen in eine Sache, die viel größer ist, als sie angenommen hat.



Schreibstil und Storyverlauf

Der Schreibstil von Jennifer Estep ist leicht zu lesen. Er ist der jugendlichen Sprache sehr nachempfunden und gerade für das Zielpublikum gut verständlich und passend. Hier und da gibt es einige Wortwiederholungen, Redewendungen, die immer wieder genutzt werden und die den Stil etwas simpel und manchmal auch plump wirken lassen. Aber durch die tolle Story, den Humor, die Spannung und die coolen Figuren habe ich da gut drüber wegsehen können und hat mich das nicht weiter gestört.
Die Story ist sehr unterhaltsam, spannend und lebt vor allen von einer sympathischen Protagonisten, die einen tollen Humor ins Buch bringt. Es macht einfach Spaß die Geschichte um Gwen und die Mythos Academy zu lesen. Mich hat die Story hier und da sehr an die House of Night Reihe von P.C. Cast erinnert. Nur das eben nicht um Vampyre geht, sondern um Mythen. Das Ende ist kein fieser Cliffhänger macht aber richtig Laune aufs nächste Buch.




Die Charaktere und ihre Entwicklung

Gwen Frost ist eine durch und durch tolle Hauptfigur. Sie ist sympathisch und obwohl das Konzept der neuen Schülerin, die natürlich auch noch Außenseiterin ist, nicht gerade neu ist, konnte Gwen sofort mein Herz erobern. Sie ist tough, nicht auf den Mund gefallen und hat einen tollen sarkastischen Humor. Ihre Gabe ist sehr interessant und bringt sicher noch so ein paar Schwierigkeiten für Gwen mit, dessen kann man sich jetzt schon sicher sein.

Logan, der geheimnisvolle, schweigsame Spartaner ist einfach nur cool. Als Leser kann man sich seinem Charme, seiner Ausstrahlung und seiner Art einfach nicht entziehen. Und will das auch gar nicht. Er ist für Gwen sowohl ein Grund zum Aufregen, als auch zum Anschmachten und da ist es natürlich ganz hilfreich, dass er ihr immer wieder zu Hilfe kommt. Ob Logan jedoch an mehr interessiert ist, oder sie nur beschützt, weil das eben seine Gabe ist, müsst ihr schon selbst lesen.

Besonders ins Herz geschlossen habe ich zudem eine Nebenfigur. Nämlich die Valkyre Daphne. Sie ist so ein richtiges Energiebündel, explosiv, emotional und furchtbar genial. Klar, dass ihre Götterfunken der Wut pink sind oder? Einfach nur zum Abwinken witzig und liebenswert.



Fazit
Ein absoluter perfekter Reihenauftakt, der mich sofort in die Mythos Academy reingezogen hat. Eine spannende, aber vor allem witzige und coole Geschichte macht Lust auf mehr und ich kann es jedem Fantasy Leser und vor allen Fans von Academy Büchern empfehlen. Für euch ist die Reihe bestimmt etwas. 

Montag, 28. Juli 2014

Rezension: Everbound - Brodi Ashton




Everbound [Ewiglich die Sehnsucht Band 2] von Brodi Ashton
Leseempfehlung für: Jugendliche ab 15 // Fans mythologisch angehauchte Liebesgeschichten






Das Cover

Das Cover ist wie schon das Cover des ersten Teils wunderschön. Das Model gefällt mir ausgesprochen gut und ich finde auch, dass es sehr gut zu Nikki passt. Einfach total toll wie ihr Kleid in diese Wolke übergeht und davon verschluckt wird. Ich finde auch ihren Blick zur Seite ganz toll, das gibt dem ganzen eine tolle Atmosphäre. Für mich wirklich ein sehr gelungenes und wunderschönes Cover.





Inhalt
[Spoiler zu Band I]

Nikki hat nur ein Ziel. Nachdem Jack ihren Platz in der Unterwelt eingenommen hat, um sie zu retten, sucht sie verzweifelt nach einem Weg zu Jack zu kommen und ihn zu befreien. Mit ihren Träumen hält sie ihm am Leben, so wie er einst sie, aber sie spürt wie er immer schwächer wird. Ihr läuft die Zeit davon und so entscheidet sich Nikki selbst in die Unterwelt zu gehen und Jack zu retten. Das kann sie jedoch nur mit Coles Hilfe und der hat natürlich noch immer seine ganz eigenen Pläne mit Nikki. Ohne eine Wahl muss sie Cole vertrauen, doch kann sie Jack retten und welchen Preis muss sie dafür zahlen?




Schreibstil und Storyverlauf

Der Schreibstil von Brodie Ashton gefällt mir einfach richtig gut. Der ist so unheimlich einfühlsam, romantisch, poetisch und entführt einen in eine ganz andere Welt. Es gab in diesem zweiten Teil manchmal Passagen in denen die Spannung etwas zurückhaltend war und es mehr um innere Konflikte ging. Die konnten mich emotional aber so abholen, dass mich das gar nicht weiter gestört hat. Die Story entführt einen in die Unterwelt und die ist wirklich richtig gruselig beschrieben. Man wünscht sich vom ersten Moment an, dass Nikki Jack retten kann und sie bald wieder da raus kommen, denn es ist wirklich alles andere als ein schöner Ort. Ich bin so in die Geschichte und vor allen in Nikki eingetaucht, dass mich das Ende des Buches echt umgehauen hat. Es wäre eigentlich absehbar gewesen und klar, aber irgendwie habe ich mich genau wie Nikki in der Suche nach Jack verloren und war somit richtig geschockt.



Die Charaktere und ihre Entwicklung

Nikki ist eine sehr sympathische Protagonistin. Ich mochte sie von Anfang an und so war es auch in diesem zweiten Buch. Ich mag ihre ruhige, mitfühlende Art. Sie bemüht sich, um ihre Mitmenschen, geht sensibel mit den Gefühlen anderer um und macht sich um andere Gedanken. Sie wirkt zwar eher schwach, aber sie ist sehr stark und wächst tatsächlich über sich hinaus, um ans Ziel zu gelangen und das ist für sie: Jack zu finden. Ihre Entwicklung war toll mit zu erleben und es hat einfach Spaß gemacht ihre Geschichte weiterzuverfolgen.

Na klar habe ich Jack irgendwie vermisst, da er ja keine sonderlich große Rolle in diesem Teil spielt. Aber in den wenigen Szenen mit ihm war sofort wieder diese Magie zwischen ihm und Nikki spürbar und ich mag die Liebesgeschichte der beiden wirklich gern. Natürlich hoffe ich nun im Abschlussband auf ein Happy End für die beiden.

Cole ist nach wie vor eine sehr gelungene Gegenspielerfigur. Man erfährt in diesem Buch sehr viel mehr über ihn und auch seine Zwiespältigkeit. Es ist noch immer nicht klar, inwiefern er wirklich zu Gefühlen fähig ist, aber es ist nicht abzustreiten, dass Nikki ihm etwas bedeutet. Aber ich wurde zum Glück von einer Dreiecksgeschichte verschont, die mich doch sehr enttäuscht hätte. Immerhin ist Cole ein cooler ‚Bösewicht’ und sollte auch so bleiben. Am Ende beweist er genau das, trotz aller inneren Zerrissenheit und Tiefe.




Fazit
Ein gelungener zweiter Teil, der mich erneut in seinen Bann zog und tief in eine wunderschöne Geschichte eintauchen ließ. Wunderbare Charaktere, eine spannende und romantische Geschichte, perfekte Unterhaltung für Urban Fantasy Leser.     

Freitag, 25. Juli 2014

Leseupdate


Hallo ihr Lieben,

wieder Zeit für mein Leseupdate. Die Woche ging echt sehr schnell vorbei, fandet ihr auch?
Das sind die Bücher, die mich begleitet und mir tolle Lesestunden beschert haben.

***********************
Leseliste



Die Woche fing ziemlich ekelig und blutig an und zwar mit Tödliche Schatten dem zweiten Teil der Ashes Serie von Ilsa J. Bick.

Das Buch war eine große Herausforderung für mich. Ich lese eigentlich weder zu blutige, ekelige oer brutale Bücher. Das hier ist all das. Und für ein Jugendbuch finde ich kommt nicht zu wenig Brutalität und Grausamkeit drin vor und der Ekelfaktor ist extrem hoch. ob es also für jüngere Leser geeignet ist, lässt sich diskutieren. Mein Fazit ist jedenfalls gefallen: Ich fand den zweiten Teil der Ashes Reihe sehr spannend. Die Grundidee finde ich weiterhin großartig, aber es fehlt mir im Buch an emotionaler Tiefe und Verbundenheit zu den Figuren, an Stringenz und ich denke manchmal ist weniger mehr, die brutalen und ekeligen Szenen hätte man auch weniger detailiert schreiben können, dafür dann mehr Liebe zum Detail bei der Ausarbeitung der Figuren und deren Innenleben. ♥ 


Weiter ging es dann mit A million suns von Beth Revis. Der Fortsetzung zu Godspeed.

Das Buch hat mich im Gegensatz zu seinem Vorgänger damals total umgehauen und begeistert. Der Teil ist super spannend und die Story entwickelt sich in eine spannende, mega interessante und tolle Richtung. Auch die Charakterentwicklung ist gut, vor allen Elder war mir sympathisch und ich konnte endlich emotional mit den Figuren mitfiebern, da ihre Gefühlswelt stärker beleuchtet wird. Ich freue mich auf den Abschlussband ♥


Mit ins Wochenende nehme ich Night School Teil 2 - Der den Zweifel sät von C.J. Daugherty.

Ich bin bis zu Seite 180 gekommen. Die Story entwickelt sich weiter mysteriös und spannend, wobei sie bisher noch nicht den gleichen Sog auf mich ausüben konnte, wie im ersten Band. Mal sehen, ob das noch kommt, denn ich bin ja noch nicht bei der Hälfte und habe so noch ein bisschen was vor mir. Mehr dazu dann im nächsten Leseupdate.


Das waren die Bücher meine letzten Woche.
Welches Buch habt ihr denn als Letztes gelesen und wie hat es euch gefallen, könnt ihr es empfehlen?

**************************************
Gelesene Seiten: 982
Gelesene Bücher: 2

In diesem Monat: 3.133
In diesem Monat: 7

Leseplan: ♥

Mittwoch, 23. Juli 2014

Rezension: Die Verratenen - Ursula Poznanski




Die Verratenen Band I von Ursula Poznanski
Leseempfehlung für: Dystopie Leser // Jugendliche ab 15







Das Cover

Bei dem Cover bin ich etwas unentschlossen. Ich finde die Kombination aus weiß und schwarz sehr edel und irgendwie passt sie natürlich auch auf die Thematik der Dystopie mit ‚Schwarz-weiß’ Denken. Außerdem mag ich die Kombination mit dem Türkis, welches für den Titel genommen wurde.
Dennoch finde ich das Cover grundsätzlich eher unauffällig, unspektakulär und für mich persönlich zählt es jetzt nicht zu den absoluten ‚Buch-Schönheiten’ im Regal.



Kurze Inhaltsbeschreibung

Die Verratenen ist ein dystopischer Jugendbuchroman. Es geht um Ria. Sie lebt in den Sphären und besucht eine der besten Akademien. Dort gehört sie außerdem zu den zehn besten Absolventen. Ihre Zukunftssaussichten sind also großartig. Bis sie eines Tages durch Zufall in einem Gespräch mithört, dass es an ihrer Akademie Verräter geben soll. Sechs Schüler könnten den Sphären erheblich schaden und müssten deswegen schnellstmöglich eliminiert werden. Unter den sechs Verrätern befinden sich nicht nur ihr bester Freund und Nr. 1 der Akademie: Aureljo, sondern auch sie selbst.
Ria glaubt an ein Missverständnis, doch es scheint eher eine Verschwörung im Gang zu sein. Doch wer will den Jugendlichen schaden und warum?
Bevor sie dies herausfinden, versucht man tatsächlich sie zu töten, doch zusammen können sie entkommen und fliehen in die Außenwelt. Dort werden sie von einem Clan aufgeschnappt und gefangen genommen. Werden die Jugendlichen dort Hilfe und vor allen Antworten finden?



Schreibstil und Storyverlauf

Ursula Poznanskis Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Er ist klar und direkt und durch die kurzen Kapitel, so wie kurzen Sätze bekommt der Schreibstil etwas Dynamisches, was gut zum Genre passt und ich bei Dystopien grundsätzlich mag. Gewöhnungsbedürftig war für mich nicht die Ich-Perspektive, die gibt es gerade bei Jugendbüchern ja sehr oft, sondern eher die Erzählform. Denn die Geschichte wird im Präsens erzählt. Dadurch hatte ich zwar das Gefühl mitten drin und aktuell im Geschehen involviert zu seine, aber irgendwie forderte die Erzählweise so viel Aktivität und die gab es gar nicht. Das was passierte war teilweise sehr ruhig und eher informativ, als aktiv und das passte für mich irgendwie nicht mit der Erzählart zusammen. Natürlich hatte die Geschichte auch spannende Abschnitte und die Idee war sowieso durchweg interessant und spannend. Aber es gab eben auch sehr viele ruhige Passagen, die nur dazu dienen die Welt von Ria näher kennen zu lernen.




Die Charaktere und ihre Entwicklung

Die Charaktere im Buch sind für mich immer das Wichtigste. Bücher, bei denen mir die Hauptfiguren unsympathisch sind, haben es oftmals schwerer mich gefangen zu nehmen, aber sie müssen deswegen keine schlechteren Bücher sein. Hier war es leider etwas anders. Ria war mir keineswegs unsympathisch. Ich mochte sie sogar sehr gern. Nur irgendwie war und blieb sie mir bis zum Ende sehr fremd. Sie hat mich immer auf Distanz gehalten und ich fand zu keinem Zeitpunkt wirklich emotionalen Zugang zu ihr und damit auch nicht zu den emotionalen Stellen des Buches. Ich fühlte mich emotional nicht in die Geschichte eingebunden, als Leser, sondern außen vor gelassen und das habe ich sehr vermisst.

Die anderen Jugendlichen lernt man aus Rias Sicht mehr oder weniger gut kennen. Manche bleiben eher unscheinbar, weil Ria sich auch nicht weiter mit ihnen beschäftigt, andere wiederum spielen natürlich eine zentrale Rolle, so wie ihr bester Freund Aureljo.
Obwohl alle Jugendliche irgendwie interessante Ansätze hatten, fand ich dennoch, dass sie zum Teil einfach zu blass geblieben sind und ich wünsche mir doch mehr über sie zu erfahren.



Fazit
Eine Dystopie, die bei Lesern sehr geliebt wird und gerade für Fans des Genres unbedingt zu empfehlen ist. Dennoch hat mir persönlich das Buch Schwierigkeiten bereitet. Sowohl in der Erzählart, als auch bei den Figuren. Ich hoffe, dass die Autorin mich mit der Fortsetzung abholen kann und ich dann emotional tiefer in die Geschichte einzutauchen vermag.    

Dienstag, 22. Juli 2014

Feenglanzchallenge 2.0 - Zwischenstand


* Eponine
25.848

* little bookland
13.329

* Charlyne
3.977

* Lady Rosely
8.202

* Steffi
5.643

* Kida
11.182

* Anne
28.421

* Giulia
21.798

* Lielan
34.617

* Shellan
21.804

* Sophie
12.875

* Themis
15.608

* Sarah
11.562

* Clärchen
16.746

Seelensplitter
20.275


Wir nähern uns der Halbzeit der Challenge und ich muss sagen, enige haben echt schon wieder richtig viel Feenglanz gesammelt. ♥
Diesen Monat könnt ihr wieder an einem Special teilnehmen, um zusätzlichen Feenglanz zu 'erlesen'.

LG
Eure Lilly

Montag, 21. Juli 2014

Rezension Der dunkle Kuss der Sterne




Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon
Leseempfehlung für: Jugendliche ab 14 Jahre // Fantasyliebhaber romantischer und tiefgehender Geschichten






Das Cover

Das Cover ist wirklich sehr schön und mit viel Liebe gestaltet. Das Bild mit den beiden Gesichtern kam mir erst grob bekannt vor. Es erinnert an andere Buchcover, die man in ähnlicher Art schon mal gesehen hat. Ich finde die Wahl also nicht besonders ‚neu’ oder ‚einzigartig’. Aber es passt hervorragend zur Geschichte, wenn man die gelesen hat, weiß man das.
Was mir aber sehr gut am Cover gefällt, ist die Gestaltung des Titels. Der ist in diesem leuchtenden, schimmernden Blau einfach nur wunderschön und einprägsam.



Kurze Inhaltsbeschreibung

Der dunkle Kuss der Sterne ist ein Fantasybuch für Jugendliche. Es geht um die 17jährige Canda. Sie ist eine Bewohnerin von Ghan. Eine Stadt bestehend aus mehreren Ringen. Im ersten Ring leben die Bewohner, die über einige Gaben verfügen. Sie stehen in der Gesellschaft an höhere Stelle. In den äußeren Ringen leben die Bewohner, die nur eine Gabe oder gar keine Gabe haben. Sie sind in der Gesellschaft nicht viel wert und nutzen nur für niedere oft schwere Arbeiten.
Canda ist etwas Besonderes sie besitzt vier Gaben. Ebenso wie Tian. Mit ihm ist sie aufgewachsen, ihm ist sie als Braut versprochen. Die beiden sind Freunde seit Kindertagen an und Canda liebt ihn sehr. In der Nacht vor ihrer geplanten Hochzeit hat Canda jedoch einen Alptraum. Sie wacht mit dem Gefühl auf, Tian sei etwas Schreckliches widerfahren.
Tatsächlich trügt sie dieses Gefühl nicht. Tian ist verschwunden. Während alle ihn für einen Verräter halten, der geflohen ist und der Verbindung zu entkommen, glaubt Canda an seine Unschuld und daran, dass er entführt wurde. Doch auch Canda ist etwas Schreckliches widerfahren. Sie hat eine ihrer Gaben verloren. Die Schönheit.
Sie macht sich auf die Suche nach Tian, ihrer Gabe und der Wahrheit.



Schreibstil und Storyverlauf

Der Schreibstil von Nina Blazon ist wirklich etwas ganz Besonderes. Nina Blazon lässt den Leser in diese Welt eintauchen und zieht einen so tief in die Geschichte, dass man wirklich vollkommen in ihr versinkt und es einem nahezu schwer fällt am Ende wieder aufzutauchen. Für mich gehört ihr beinah poetischer Schreibstil zu den bildhaftesten, emotionalsten, nachdenklichsten und auch anspruchsvollsten Schreibstilen im Jugendbuchbereich. Ich bin völlig begeistert und verzaubert.
Die Geschichte hat mich vom ersten Satz an zu fesseln gewusst und in der Faszination für die Geschichte, die Idee auch bis zum Schluss packen können. Es war immer spannend, wenig vorhersehbar und wenn manchmal doch dann war es emotional so ergreifend und mitreißend, dass es einem völlig egal war, das man die Situation vorhergeahnt hat. Einfach nur großartig.



Die Charaktere und ihre Entwicklung

Canda ist eine vielschichtige und sehr liebevolle Person. Am Anfang ist sie die brave Tochter, das verliebte Mädchen, geblendet von den Regeln eine Welt, in der vieles ganz anders ist, als sie gedacht hat. Gleich zu Beginn erlebt sie etwas Furchtbares. Aber das Ereignis bleibt nicht ohne Folgen. Es tritt eine Lawine an Katastrophen los und es ist wirklich furchtbar, was Canda alles widerfährt. Man leidet sehr schnell mit und liest fassungslos, was sie erlebt und erdulden muss. Beinah automatisch wollte ich durch die Seiten kriechen und ihr helfen.
Aber obwohl sie sich unvollständig, verunsichert, verängstigt und verlassen fühlt – vor allen weil alles sich verändert, sie nicht mehr weiß, was wahr ist und was nicht, wem sie trauen darf und wem nicht, obwohl sie sich verlassen von ihrer Schönheit hässlich und unvollständig fühlt, entwickelt sie eine innere Stärke, die bemerkenswert ist. Sie kämpft sich immer weiter, gibt nie auf und entdeckt Seiten und Gaben, die sie vorher nie an sich wahr genommen wird.
Es ist ein wenig so, als würde sie erst in Freiheit zu dem Mädchen werden, was sie immer hätte sein können, würden die Regeln Ghans sie nicht in ein angepasstes Muster pressen.

Canda zur Seite stehen verschiedene Figuren, die sie im Verlauf der Geschichte trifft. Unter anderem natürlich der geheimnisvolle Amad. Er begleitet Canda und soll ihr helfen Tian zu finden. Canda weiß nicht, ob sie ihm trauen kann, denn etwas Düsteres umgibt ihn. Auch der Leser erfährt zunächst nur sehr wenig über Amad. Aber im Gegensatz zu Canda mochte ich ihn irgendwie sofort. Dieses Schweigsame und seine ruppige Art zogen mich magisch an. Auch weil sich dahinter irgendwie ein verletztes und sensibles Herz verbarg.

Die Gegenspieler im Buch sind zunächst irgendwie klar, dann wieder doch gar nicht und immer wieder passieren neue Dinge, lernt Canda neue Wahrheiten kennen, die Figuren in ein anderes Licht rücken und so sind Gegenspieler manchmal am Ende doch Freunde und umgekehrt. Diese Figuren waren alle auf ihre Art mit sehr viel Sorgfalt und Tiefe versehen, so dass man als Leser von ihren Schicksalen durchaus berührt ist und wie Canda so manches Mal an der Nase herumgeführt wurde, oder nicht mehr wusste, ob man mit ihnen mitfühlt, oder sie fürchten sollte.
Ein sehr komplexes Figurengebilde, was aber auch der Grundidee des Buches anzurechnen ist und für mich den größten Teil der Faszination und Begeisterung ausgemacht hat. Die Figuren konnten diese großartige Idee perfekt tragen und vermitteln. Ein Meisterwerk, wie diese faszinierende und tolle Idee umgesetzt wurde.



Fazit
Ein Buch dessen Idee mich sofort gepackt und fasziniert hat. Eine Idee, die unglaublich ist, sehr tiefgehend, beinah philosophisch und viel Raum zum Nachdenken gibt. Perfekt umgesetzt von tollen, vielschichtigen und liebenswerten Figuren, die es einem leicht machen der Geschichte zu folgen. Ein Schreibstil durch den man in der Geschichte versinkt und in der ich mich am Ende so wohl gefühlt habe, dass ich am liebsten nie wieder aufgetaucht wäre. Für Fantasy Fans und jeden, der philosophischere Grundideen in Büchern mag ein ganz klares LESE-MUSS. Ich habe das Buch wirklich geliebt.    

Freitag, 18. Juli 2014

Leseupdate


Hallo ihr Lieben,
eine weitere Woche im Juli ist vorbei. Ich zeige euch heute wieder, welche Bücher mich begleitet haben und erzähle euch, wie sie mir gefallen haben. ♥

***************
Leseplan Juli


Gestartet habe ich mit Sweep, der dritten Volume von Cate Tiernan.

Dieses Fantasybuch enthält die Teile 7,8,9 der zu deutsch: Das Buch der Schatten Reihe.
Es geht immer noch um die junge und unerfahrene Bluthexe Morgan. In dieser Volume wird es für sie so gefährlich wie nie und sie erfährt Einiges über ihre Vergangenheit, was ihr so nie klar war und das sie vor viele neue Schwierigkeiten stellt. Sowohl was ihre Magie angeht, ihre Freunde, ihre Familie als auch ihre Liebe zu Hunter.

Während mir das erste Buch nicht ganz so gut gefallen hat, hier ging mir Morgan manchmal zu sehr auf die Nerven, fand ich das mittlere Buch richtig, richtig gut und vor allem super spannend und gespickt mit vielen tollen Wendungen. Das letzte Buch war auch sehr gut, wenngleich etwas sehr konstruiert, aber ich bin nach dem Ende doch sehr gespannt, wie es nun weitergeht. ♥


Danach habe ich Die unsterbliche Braut von Aimee Carter gelesen.

Der zweite Teil der Trilogie war wieder ein mythologisches und spannendes Abenteuer. Kate kehrt nach Eden zurück. Kurz vor ihrer Ernennung zur Königin - verheiratet ist sie ja schon - werden sie von dem Titanen Chronos angegriffen, der im Auftrag Calliopes handelt. Chronos ist als Schöpfer er Götter dazu in der Lage sie alle zu töten. Kate will Henry und ihre Mutter und alle anderen, die sie liebt um jeden Preis beschützen.
Das Buch war wieder richtig spannend und einfach toll. Manchmal hat Kates unreife Art etwas gestört, aber ansonsten wieder ein tolles Leseerlebnis. ♥

Mit ins Wochenende nehme ich folgendes Buch: Ashes Tödliche Schatten von Ilsa J. Bick

Bisher habe ich 180 Seiten gelesen. Es ist wie immer richtig spannend und ich möchte unbedingt wissen, was da los ist in Alex Welt, aber es ist auch wieder richtig ekelig und brutal. Mal sehen wie weit ich durchhalte und wie mein Endfazit aussehen wird. 

Welches Buch darf euch denn ins heiße Sommerwochenende begleiten?

***********
Wochenfazit

Gelesene Seiten: 935
Gelesene Bücher: 2

In diesem Monat gelesene Seiten: 2.171
In diesem Monat gelesene Bücher: 5

Mittwoch, 16. Juli 2014

Rezension Für alle Ewigkeit



Für alle Ewigkeit [Band III] von Melissa Marr
Leseempfehlung für: Fantasy Fans und Liebhaber von Elfengeschichten // Romantische Herzen // ab 15








Das Cover

Die Gestaltung des Covers gefällt mir an sich sehr gut. Die Farbvielfalt und die Abstimmung der Farben ist sehr schön. Es wirkt alles sehr harmonisch und passt sehr gut zu der schönen Geschichte und dem poetischen Schreibstil. Allerdings ist es, was den Inhalt angeht, etwas wenig Aussagekräftig und es fehlt das gewisse Etwas, dass einem im Gedächtnis bleibt.





Kurze Inhaltsbeschreibung
[Spoiler für Band II]

Der dritte Teil fokussiert sich auf Seth. Ihn kennen wir ja bereits aus den ersten beiden Büchern. Seth ist ein Mensch und in Ashlyn verliebt. Die beiden haben schon viel durchgemacht und immer noch liegen ihnen viele Steine auf dem Weg zum Glück. Ashlyn ist jetzt die Königin des Sommerhofs und als diese an Keenan gebunden. Auch wenn sie sich für Seth entschieden hat, muss dieser Ash irgendwie mit Keenan und dem Sommerhof teilen. Die Tatsache, dass Seth ein Mensch ist und als solcher in ständiger Gefahr in der Nähe der Elfen, erschwert die Situation zusätzlich. Schließlich will Seth selbst ein Elf werden, koste es was es wolle.
Da sieht Bananach die Kriegselfe ihre Chance gekommen, doch noch für Unruhe zwischen den Höfen zu sorgen und einen, für sie lang herbeigesehnten, Krieg anzuzetteln.





Schreibstil und Storyverlauf

Melissa Marr ist wirklich eine ganz tolle Autorin. Ihre Bücher konnten mich bisher alle, was den Schreibstil angeht, verzaubern. So auch dieser Teil. Ich habe erneut viele schöne Sätze für mein Zitatenbuch gefunden. Die Art und Weise, wie sie Gefühle beschreibt, welche Worte sie für Gefühle findet, sei es Liebe, Sehnsucht oder Verzweiflung ist einfach wunderbar. Man taucht in die Geschichte ein, in diese gefühlstiefe Welt und möchte gar nicht mehr auftauchen. Großartig geschrieben.

In diesem Buch steht ein bereits bekanntes Paar der Welt im Vordergrund, jedoch schafft Melissa Marr mit dem ins Zentrum gestelltem Seth eine neue Perspektive ins Buch zu bringen, die mehr sehr gefallen hat. Der Konflikt Mensch sein und Elf sein wird sehr gut und durchweg emotional erläutert. Die Spannungsebene gibt es jedoch nicht nur auf emotionaler Seite – da ist sie auch reichlich vorhanden – sondern auch in der Geschichte selbst. Diese nimmt teils unerwartete, teils dramatische Wendungen und am Ende fiebert man dem Weiterlesen nervös entgegen.




Die Charaktere und ihre Entwicklung

Seth ist die Hauptfigur des Buches, um die es hier in erster Linie geht. Er steht im Zentrum des Geschehens und viele Szenen sind aus seiner Sicht geschrieben. So lernt man diesen jungen Mann endlich etwas besser kennen, als noch im ersten und zweiten Teil.
Seth ist ehrlich und ein in sich ruhender sehr starker, ausgeglichener Mann. Man spürt, dass er erwachsener als die junge Ash ist und somit auch reifer als Lesley aus dem zweiten Band. Man hat es also mit einer älteren, reiferen Hauptfigur zu tun. Diese aber zeigt nach und nach wie viel emotionales Chaos in ihm herrscht. Seth tut alles für Ash und um mit ihr zusammen zu sein.
Gleichzeitig ist er aber auch ein Schöngeist und besitzt ein gesteigertes Interesse an Kunst und dem Erschaffen von Kunst. Diese Seite würde man an ihm so gar nicht wahrnehmen. Sie hat mir aber gut gefallen und alles in allem war mir Seth durchweg sympathisch.

Ash spielt natürlich auch eine Rolle. Ihr Konflikt ist nicht gerade einfach zu lösen und sie ist hin- und hergerissen. Man spürt förmlich den emotionalen Druck, dem sie ausgesetzt ist, aber trotz allem Verständnis möchte man sie manchmal nur schütteln, weil sie die einfachsten Dinge, nicht kommen sieht und somit passiv bleibt.
Trotzdem hat mich ihr Problem sehr berührt und auch wie sehr sie darunter leidet. Gerade am Ende tat se mehr sehr leid und ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht und sie mit der neuen Situation umgehen wird.

Liebgewonnene Nebenfiguren tauchen auch wieder auf und spielen eine mehr oder minder große Rolle im Gesamtzusammenhang und Fortgang der Geschichte.
Da wäre zum einen Keenan, der immer noch versucht Ash für sich zu gewinnen. Seth ist dabei jedoch nicht der Einzige, der ihm im Weg steht. Da sind auch immer noch seine Gefühle für Donia, die ihn jedoch endgültig vor die Wahl stellt, sich zu entscheiden. Sie leidet von allen am Schlimmsten unter der Situation. Immer wieder ist sie Keenan so nah, lässt sich auf ihre Liebe zu ihm ein und wird dann doch wieder abgewiesen. Man spürt ihre Sehnsucht, ihre grenzenlose Liebe, aber auch ihren furchtbaren Schmerz und ihre Verzweiflung. Nach wie vor ist sie meine absolute Lieblingsfigur der Reihe. Ich hoffe Keenan wird es irgendwann endlich schnallen und sie so glücklich machen, wie sie es verdient hat.
Ebenfalls sehr ins Herz geschlossen habe ich mittlerweile Niall, den Herrscher des Königreichs der Dunkelheit. Auch sein Los ist nicht gerade ein einfaches Los. Wie er sich um Seth bemüht, wie er ihm ein Freund ist und ihn zu beschützen versucht, ist einfach toll. Ihm wünsche ich natürlich ebenso ein Happy End. Aber da gilt es ja erstmal noch 2 Bücher zu lesen und da kann noch viel passieren.





Fazit
Eine in sich runde, sehr emotionale, berührende, poetisch wundervoll geschriebene und spannende Fortsetzung. Die Reihe gehört zu den schönsten und besten Fantasyreihen überhaupt und jeder, der gerne Fantasy liest, es romantisch mag und vielleicht Feen so liebt wie ich, sollte diese Reihe gelesen haben.    

Gesamtzahl der Seitenaufrufe