Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Mittwoch, 31. Juli 2013

Rezension: Zauberhaft verliebt




Zauberhaft verliebt von Christina Jones
Quelle: Goldmann



DAS COVER

Bei diesem Cover gibt es tatsächlich eine etwas zwiegespaltene Meinung von mir. Farbtechnisch und vom Blumendesign her verspricht das Buch natürlich einen romantischen Frauenroman. Aber eben auch nicht mehr. Es sieht aus, wie viele andere Bücher in dem Genre auch. Dabei steckt in der Geschichte, die hier erzählt wird ja mehr als bloß Romantik. Zum Beispiel das Kochen. Es nimmt so eine große Rolle in der Geschichte ein, genau wie die kleine 'Feenthematik', dass ich mir gewünscht hätte, das wäre auch im Cover schon eingebracht worden.
Dennoch eine stimmige Komposition, die innerhalb des Genres nicht auffällt, aber anspricht und zuzuordnen ist.

Bewertung:







DER INHALT

Ella und ihr Verlobter haben Differenzen. Während sie sich eine Familie wünscht, plant ihr Freund eine Zukunft ohne 'die Bälger'. Nach einem Streit beschließen die beiden eine dreimonatige Auszeit voneinander zu nehmen, um sich über ihre Differenzen klar zu werden und eine Zukunftsentscheidung zu treffen.
Ella nimmt daher eine Stelle als Kindermädchen auf dem englischen Land an. Damit beginnt für sie eine turbulente Reise. Sie erwartet mit Poll nicht nur eine herzliche und durchweg chaotisch - eigene Gastgeberin, sondern die wartet auch noch mit der Überraschung auf Ella, das weitere Gäste auf Hide-away-Farm erwartet werden. Unter anderem Billy, Ash und Trixie. Das zauberhafte, verrückte, chaotische und kulinarische Abenteuer nimmt seinen Lauf und stellt Ellas Leben gehörig auf den Kopf.





STIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil von Christina Jones ist wirklich toll. Sehr leichtgängig führt sie einen durch die Geschichte, würzt diese mit typischem englischen Hinterlandhumor, einer Prise Magie und jeder Menge Liebe. Das die hier durch den Magen geht, bietet einen besonderen Reiz, denn die Gerichte, die das Quartett hier zubereitet, lesen sich für den Leser so schmackhaft, dass man selbst Lust bekommt, sofort den Kochlöffel zu schwingen.

Die Charaktere sind mit viel Liebe gestaltet. Ella schließt man schnell ins Herz, denn die trägt Ihres am rechten Fleck. Sie ist lustig, hilfsbereit und liebenswert, zudem verstrickt sie sich gerne in zu schnell getroffenen Annahmen und sorgt so für jede Menge Missverständnisse, die die Geschichte spannend bleiben lässt.
Auch die weiteren Figuren des Romans sind einfach nur goldig und liebenswert auf ihre Art. Hier und da werden Klischees verwendet und die ein oder andere Dorfbewohnerin trieft vor Übertreibung, aber dennoch bleibt alles im Rahmen und dient nur dazu, den Humor zu unterstreichen, der die Geschichte belebt.





FAZIT

Ein typischer Frauenroman, der doch anders ist. Gewürzt mit englischem Charme, einer Liebe die durch den Magen geht und einer Prise Magie, lassen diese Geschichte tatsächlich bezaubernd sein. Auch wenn Christina Jones das Rad nicht neu erfindet und der Verlauf der Geschichte mit seinem Ende vorhersehbar bleibt, bietet er anspruchsvolle und verzaubernde Unterhaltung. Eine Leseempfehlung für Fans des Genres.

Bewertung:





Rezension: Smaragdgrün




Smaragdgrün - Trilogie Band III - von Kerstin Gier
Quelle: Arena



DAS COVER


Wie schon die beiden Vorgängercover besticht auch dieses hier durch seinen verzaubernd schönen Scherenschnitt. Das Cover ist voll ohne überladen zu wirken und die Farbe ist ein angenehmer Grünton, der nicht im Auge sticht und doch auch nicht zu weich wirkt. Genau richtig für den Abschlußband der Trilogie.

Bewertung:








INHALT
Im letzten und finalen Teil der Edelsteintrilogie müssen Gideon und Gwendolyn nicht nur allerhand Rätsel lösen und Geheimnisse aufdecken, sondern vor allem müssen sie endlich die Wahrheit darüber herausfinden, welche Ziele der Graf verfolgt und wem sie wirklich trauen können.
Außerdem herrscht in Gwen ja noch immer jede Menge Chaos bezüglich Gideon. Auch hier erwartet den Leser natürlich eine Gwen-typische chaotische Liebesachterbahnfahrt, die hoffentlich im Happy End endet.




STIL UND CHARAKTERE

Spätestens im dritten Band muss ich nicht mehr vom Schreibstil der Autorin schwärmen. Ich lobe immer wieder gerne diese Leichtigkeit, mit der Kerstin Gier die Geschichte schreibt und dem Leser präsentiert. Man fliegt durch die Seiten und ist am Ende erstaunt wie schnell man diesen dicken Schinken beendet hat.
Kurze, prägnante Sätze, eine authentische Sprache und vor allem viel Humor geben dem Buch genau die richtige Würze und Spritzigkeit, die einem im Gedächtnis bleibt.

Die Figuren machen oder nehmen eine tolle Entwicklung bis zum Ende der Geschichte und gerade Gwendolyns Humor, ihre Ehrlichkeit, ihre Sturheit und ihr Mut haben mir wieder besonders gut gefallen. Allerdings konnte auch Gideon in diesem Teil bei mir punkten, da er sich doch ein wenig mehr öffnet und somit nicht mehr ganz so mysteriös, überheblich und unnahbar bleibt.
Ganz besonders gefallen hat mir jedoch der kleine Epilog, der auch noch mal auf das Schicksal von Paul und Lucy einging, da die beiden mir besonders ans Herz gewachsen sind.



FAZIT

Ein Abschlußband  bei dem ich nichts zu meckern habe und das mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite begeistern konnte. Ein wenig schnell ging mir zwar das Ende und die Auflösung von allem, aber vermutlich liegt es daran, dass man sich als Leser das Ende einer so schönen Trilogie nicht herbeisehnt, sondern gerne immer noch weiter lesen würde.
Auf jeden Fall eine Empfehlung für die gesamte Edelsteintrilogie. Hier findet ihr nicht nur eine Zeitreisegeschichte mit viel weiblicher Romantik, sondern Spannung und vor allem jede Menge Witz und das auch noch wunderschön erzählt.

Bewertung:


Dienstag, 30. Juli 2013

Feenglanzchallenge - Die August Aufgaben


Hallo ihr Lieben,
ich möchte euch heute gerne die drei Aufgaben für den Monat August nennen. Los gehts!

1) Lest ein Buch von eurem SuB, das mindestens 400 Seiten hat

2) Lest ein Buch von eurem SuB, das den Buchstaben A entweder irgendwo im Titel oder irgendwo im Autorennamen hat.

3) Lest ein Buch von eurem SuB, das mit Sommer zu tun hat. Entweder im Titel erkennbar, am Cover oder am Klappentext.

Wie immer gibts für jedes gelesene Aufgabenbuch 500 Feenglanzpunkte.

Für die Tinkeraufgabe braucht ihr diesmal ein Buch, das im Titel ein: O hat.


Was es diesen Monat für ein Event gibt, kündige ich dann noch rechtzeitig an. Diesmal müsst ihr auf jeden Fall wieder etwas rätseln und knobeln.


LG
Eure Lilly

Montag, 29. Juli 2013

Rezension: Tote Mädchen lügen nicht




Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher
Quelle: Goldmann



DAS COVER

Das Cover ist jetzt auf den ersten Blick keines das mich sofort anspricht. Das liegt aber daran, dass ich mit dem Buch sofort Thriller verbinde und ich nicht unbedingt viele Bücher aus dem Genre lese. Allerdings macht der Titel sofort neugierig und allein deswegen würde ich zu dem Buch greifen und den Klappentext lesen. Wenn man den dann kennt, macht auch die Gestaltung des Buches Sinn und erweckt Spannung. Also genau das was man sich auch vom Lesen des Buches erhofft. In diesem Sinne geht das Konzept auf und mir persönlich gefällt diese von Goldmann verlegte grüne Covervariante auch besser, als die Rote.

Bewertung:








INHALT

Clay Jenson erhält ein Päckchen mit Kassetten. 13 an der Zahl. Als er diese neugierig anfängt abzuspielen, ahnt er nicht, was ihn erwartet. Die Kassetten wurden von Hannah aufgenommen. Einer Mitschülerin, für die sich Clay nicht nur interessiert hat, sondern viel schlimmer, die sich erst vor zwei Wochen selbst das Leben nahm. Auf den Kassetten, so erzählt Hannah, legt sie die Gründe da, die dazu führten und welche Leute damit zu tun hatten. Jeder dieser Verantwortlichen steht auf einer Liste und bekommt diese Kasetten zugeschickt. 13 Namen. 13 Menschen, die Schuld an ihrem Tod haben und auch wenn Clay es nicht wahrhaben will, er ist einer von diesen Namen. Jetzt gibt es kein Zurück mehr, er muss und will herausfinden, was Hannah zu dieser schrecklichen Tat getrieben hat und welchen Anteil er - ohne es zu wissen - daran hatte.




STIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil von Jay Asher ist definitiv leicht zu verstehen und für jugendliche Leser - somit die Zielgruppe - geeignet. Hervorragend versteht es der Autor den Leser durch eine erdrückende, erschreckende Thematik zu führen und dabei stets eine bedrückende Atmosphäre zu schaffen, die nicht verschreckt, sondern anzieht und zum Nachdenken anregt.

Die Charaktere sind in diesem Buch sehr griffig und realistisch dargestellt. Nicht nur die Hauptfigur Clay, sondern alle vorkommenden Charaktere, die in Hannahs Leben eine Rolle spielten, sind gut gezeichnet und man kann sich als Leser ein gutes Bild von ihnen machen. Ehrlich beschreibt der Autor hier Jugendliche von positiver wie negativer Seite. Schonungslos zeigt er auf, wie kleine Momente, unbedacht geäußerte Meinungen, Missverständnisse und Gerüchte das Leben eines Menschen verändern und zerstören können. Ganz viel Gefühl und doch ohne zu Schönen steckt hinter diesem bedrückendem Thema des Buches, das aufrüttelt und bewegt.



FAZIT

Ein toller, spannender, bewegender, schonungslos ehrlicher Jugendroman, der aufrüttelt und zum Nachdenken bewegt. Ein Buch, das man sowohl als junger, wie auch als erwachsener Mensch gelesen haben sollte, denn es behandelt ein Thema, dass zu jeder Zeit und in jedem Alter aktuell ist. Es öffnet die Augen, nicht länger wegzuschauen, sondern hinzugucken und sensibilisiert den Leser für seine Mitmenschen.
Absolute Leseempfehlung, wenn es sich auch nicht - dem Cover nach falsch eingeschätzt - um einen Thriller handelt.

Bewertung:

Rezension: Goddess


Goddess - Trilogie Band III von Josephine Angelini
Quelle: HarperTeen



DAS COVER

Das Cover zu Goddess ist einfach nur wieder mal großartig. Diese Farbkombination, der Schimmer und Glanzeffekt einfach nur der absolute Wahnsinn und ein echter Hingucker. Das ist eines dieser Bücher, das ich dem Cover wegen immer wieder aus dem Schrank hole, um es mir anzusehen. Dann wieder die Frau, das Kleid, diese fallende, leichte Bewegung, absolut toll gemacht und in sich stimmig. Vor allem in Kombination mit den anderen beiden Büchern eine gelungene Reihe auch in ihrer Gestaltung und Abstimmung aufeinander.

Bewertung:









 INHALT

Ich werde natürlich nicht zu viel zum Inhalt schreiben, um hier niemanden zu spoilern. Ganz ohne jedoch geht es nicht. Im dritten und finalen Teil der 'Göttlich' - Reihe geht es nicht nur für Helen um Alles, sondern für die gesamte Welt. Der Kampf gegen die Götter naht und obwohl die Scions stark sind, sind sie doch nur zusammen dem gewachsen, was sie erwarten wird. Jedoch herrscht noch immer Uneinigkeit zwischen den Familien und schon diese zusammen zu bringen, gleicht einer ersten großen Schlacht.
Ein Schlachtfeld ist Helens Herz nicht gerade, doch auch in Sachen Liebe geht es um Alles, denn für Helen heißt es nun: haben sie und Lucas überhaupt eine Zukunft und wenn nicht, wie sollen sie beide jemals damit leben, nicht zusammen sein zu können?




 STIL UND CHARAKTERE


Der Schreibstil von Josephine Angelini ist auch in diesem Band wieder ganz große klasse. Spielend einfach greifen hier mythologische Aspekete und Fiktion ineinander. Der Leser erlebt eine ganz normale Welt, im antik angehauchten - aus Geschichtsstunden bekannten - Kleid, dass in spannenden, romantischen und zugleich dramatisch wie auch humorvollen Farben schillert. Besser kann man so eine Geschichte nicht erzählen, mehr kann man sich als Fan der Fantasylektüre im Jugendbereich nicht wünschen. Einfach nur grandios.

Seit dem ersten Band bin ich nicht nur ein Fan von Helen Hamilton, sondern vom gesamten Delos Clan. Ich habe sowohl die liebenswerten Zwillinge in mein Herz geschlossen, als auch vor allem Hector. Doch nicht nur dessen Schicksal - sowie seine mutige, charismatische, männliche Art - hat mich sehr berührt, auch das von Cassandra, dem Orakel der Familie, bewegte mich sehr. Im dritten Teil wird auf diese Figur ein wenig mehr eingegangen und die Entwicklung, die ihre Geschichte nimmt, ist einfach nur wunderschön dramatisch und gleichzeitig wunderschön romantisch.
Helen entwickelt sich in diesem Buch sehr weiter und wirkt doch an keiner Stelle wie eine übermächtige Figur, die keine Fehler macht oder kennt. Auch Lucas kommt wieder mehr aus dem Schatten des zweiten Teils und wird gegenüber Orion zum ebenbürtigem Mitstreiter um Helens Herz und im Kampf gegen die Götter ein ernstzunehmender Gegner.
Natürlich fehlt in diesem Finale nicht die Spannung, die dramatischen Szenen, die Überraschungen und die Auflösungen. In Sachen Charakterentwicklung ein voller Erfolg, der mich als Leser sehr glücklich zurücklässt und doch den Wunsch nach mehr nicht mildern konnte.



FAZIT:

Ein grandioses Finale, dem kein Feuerwerk gerecht wird. Das müsste verdammt goldene Sterne regnen, um heranzureichen. Ein Buch voller Emotionen! Mythologische Geschichten verwoben mit Fiktion und unserer Welt bieten jede Menge Spannung, gewohntes Drama und ganz viel Romantik für die weiblichen Leser.

Ich spreche eine MUST READ Empfehlung für die gesammte: Göttlich Reihe aus und verspreche euch: Ihr werdet es nicht bereuen. Diese Bücher kann man nur lieben.

Liebe Josie: Hoffentlich bald mehr von dir *____* Ich warte sehnsüchtig!

Bewertung:


Freitag, 26. Juli 2013

Lese-Update


Hallo ihr Lieben,

es ist wieder Zeit für das Leseupdate am Freitag. Ich freue mich schon euch die Bücher zu zeigen, die mich die letzte Woche begleitet haben. Also gehts gleich mal los:


 

*ZAUBERHAFT VERLIEBT

Los ging meine Woche mit einem romantischen Chick-Lit Roman von Christina Jones. Das Buch habe ich mir irgendwo verpreiswertet mitgenommen und es ist mein erstes Buch der Autorin gewesen. Natürlich wartet Christina Jones nicht mit völlig neuen Ideen auf den Leser und hat das Rad ganz sicher nicht neu erfunden, aber trotz einer gewissen Vorhersehbarkeit hat mich der Roman super unterhalten. Vor allem die englische Idylle des Landlebens, das etwas eigene, überspitzte Verhalten diverser Dorfbewohner war einfach zum schießen komisch beschrieben. In dem Roman ging es viel um Romantik - klar - aber auch ums Kochen. Dafür sollte man schon was übrig haben, weil man sich sonst schnell vom Aufbau der Geschichte gelangweilt fühlen könnte. Mich jedoch hat das Buch überzeugt und es war sicher nicht das letzte Buch, das ich von Christina Jones gelesen habe.


Danach habe ich ein Rezensionsexemplar von Michaela Grünig gelesen:

*Wie ich Brad Pitt entführte

Dieser Chick-Lit Roman ist echt etwas völlig Anderes. Eine total verrückte, lustige, überdrehte und völlig übertriebene Geschichte erzählt die Autorin auf ehrliche, humorvolle und stilistisch sichere Art und Weise. Ganz klasse. Auch wenn man die Story vielleicht nicht ganz ernst nehmen kann und eher der Methode folgt: Verstand aus - Lachmuskeln an, möchte ich das Buch sehr gerne weiterempfehlen. Ein tolles Ebook für zwischendurch, zum loslassen, fallenlassen, lachen und entspannen. Perfekt für den Sommer bei diesen heißen Temperaturen und trotz allen Humors gut geschrieben. Vielen Dank noch mal an die Autorin, die mir ihr Werk zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.


So, dass waren also die beiden sommerlichen Chick-Lit Romane, die ich in diesem Monat auf dem Programm stehen hatte. Beide haben mir zum Glück richtig gut gefallen und konnten mich gut unterhalten. Genau das richtige bei den heißen Temperaturen. Jetzt lese ich gerade diese englische Dystopie:


Da ich schon auf der Hälfte bin, kann ich bereits jetzt sagen: Hammer. Mir gefällt die Idee und Umsetzung bisher richtig gut.

Was lest ihr gerade?

LG
Eure Lilly

Mittwoch, 24. Juli 2013

Rezension: Die Wunschliste




Die Wunschliste von Jill Smolinski
Quelle: Knaur



DAS COVER

Die Gestaltung des Covers passt erst einmal hervorragend zum Genre. Es verspricht romantische, schöne Frauenunterhaltung und anhand der verwendeten Symbole und Schnörkel ist es trotz des Rosas nicht zu kitschig, sondern aufgelockert und erweckt eine positive Stimmung. Mich hat das Cover im Bezug auf den Klappentext und die Erwartung an das Buch voll überzeugt und angesprochen.

Bewertung:









 DER INHALT

Hauptfigur des Buches ist June. Auf dem Weg nach Hause - nach einem Weight Watchers Treffen - nimmt sie eine junge Frau mit, die an der Bushaltestelle wartet. June kennt Marissa nur flüchtig durch das Weight Watchers Treffen, findet aber das sie die hübsch zurechtgemachte Frau in High Heels nicht auf den Bus warten lassen sollte, wenn sie in die gleiche Richtung müssen.
Doch auf dem Weg unterhalten die beiden Frauen sich nicht nur, es kommt zu einem Verkehrsunfall bei dem Marissa ums Leben kommt. June als Fahrerin hat keine Schuld an dem Unfall, aber trotzdem fühlt sie sich so und ihr ganzes Leben zerbricht nach diesem schrecklichen Ereignis.
Doch gerade Marissa ist es, oder vielmehr die geheimnisvolle Wunschliste, die diese geschrieben hat, die June zeigt, dass das Leben lebenswert ist und die ihr hilft wieder mit dem 'leben' anzufangen.





STIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und vor allem unterhaltsam. Das Buch ist trotz einer tragischen und traurigen Grundthematik mit viel Humor gespickt und vermittelt schon dadurch die Freude am Leben und eine positive Lebenseinstellung.

June als Charakter ist wirklich gut zu verstehen. Ihre Depression, ihre Schuldgefühle, aber auch ihr Kampf zurück ins Leben sind nachvollziehbar geschildert und man verfolgt ihren Weg als Leser gerne. Vor allem weil sie dabei von jeder Menge verrückter und liebenswerter Menschen begleitet wird. Hier hat die Autorin auch die eine oder andere Überraschung auf Lager, mit der man als Leser schließlich gar nicht rechnet.



FAZIT

Das Buch ist ein wirklich schönes, witziges und dennoch keinesfalls oberflächliches Frauenbuch und hält jenes Versprechen von Witz, Leichtigkeit, Fröhlichkeit und Liebe - wenn auch nicht unbedingt nur im herkömmlichen Sinne - die das Cover einem impliziert.
Ein empfehlenswertes Buch für Liebhaber des Genres, für Zwischendurch und für den Sommer.

Bewertung:


Montag, 22. Juli 2013

Rezension: Leopardenblut




Leopardenblut - Gestaltenwandler I - Nalini Singh
Quelle: Lyx



DAS COVER

Gut okay, natürlich erkennt man anhand des Cover sofort, dass man sich im Romantasy Bereich befindet. Ein oberkörperfreier, gutaussehender Kerl vorne drauf verspricht nun mal auch eine Portion Leidenschaft und Erotik. Aber trotzdem ist das Cover keineswegs billig aufgezogen und man hat nicht den Eindruck: oh ne billiger Erotikroman oder so. Im Gegenteil durch die tolle Leopardenoptik an der Schulter des Mannes wird man gleich mal neugierig auf das Thema Gestaltenwandler gemacht. Dann noch ein mystisch wirkender und daher passender Hintergrund mit dezentem Brusheffekt geschmückt und schon erhält man ein ansprechendes Cover, dass mir zumindest sehr gut gefallen hat.

Bewertung:










DER INHALT

Der erste Teil der Reihe führt einen langsam in die Gestaltenwandlerwelt von Nalini Singh ein. Hauptprotagonistin des Buches ist Sascha. Sascha gehört zu den Medialen und sollte daher zwar 'magisch' begabt sein, dafür jedoch keinen Gefühlsregungen unterliegen oder in irgendeiner Weise emotionale Ausbrüche und Empfindungen besitzen.
Doch genau das ist der Fall und seit Jahren versucht Sascha diese Tatsache zu verheimlichen, denn solche 'nicht vollkommenen' Mediale werden in ihrer Gesellschaft ausgestoßen, weggesperrt und schließlich sterben sie. Obwohl Saschas Mutter eine Position im Rat der Mediale inne hat und viel Macht, kann sich Sascha von ihr keine Hilfe erhoffen und so verheimlicht sie ihre Andersartigkeit sogar vor ihr.
Dann begegnet Sascha aber Duncan. Duncan ist der Anführer der DarkRiver Leoparden und bringt Sascha ganz durcheinander, denn in seiner Gegenwart spielen ihre Gefühle mehr als verrückt und Duncan scheint das auch noch zu bemerken. Doch auch Duncan passt es nicht, dass er sich zu einer Medialen hingezogen fühlt, denn er will über Sascha an den Rat herankommen, um sich zu rächen. Denn jemand aus Saschas Welt mordet Gestaltenwandler und solange er nicht gefasst wird, ist Duncans Rudel nicht sicher ...



STIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil von Nalini Singh hat mich sofort begeistert und das ganze Buch über eingenommen. In einer tollen Mischung aus Spannung, prickelnder Leidenschaft und jeder Menge Humor schafft sie es den Leser die gesamte Geschichte über zu unterhalten. Man fliegt nur so durch die Seiten und schafft trotzdem eine emotionale Bindung zu den Figuren des Buches und nicht nur zu dem Hauptfiguren, sondern zu allen Charakteren, denen man im Buch begegnet.

Sascha ist eine tolle Protagonistin. Sie ist eine typische Frau, die auch mal zickig wird, die sich nicht so schnell einschüchtern lässt, es hasst, wenn man sie bevormundet und die sich mit ihrer Schlagfertigkeit gut zur Wehr zu setzen weiß.
Duncan dagegen ist ein Mann wie er im Buche steht. Als Anführer des Rudels verfügt er nicht nur über Kraft, Intelligenz und Mut, sondern er hat natürlich eine gehörige Portion Temperament und Leidenschaft im Gepäck. Außerdem ist er es nicht gewohnt, das andere nicht machen, was er sagt und so ist die Spannung zwischen ihm und Sascha bereits vorprogrammiert, was die Autorin aber auf prickelnd leidenschaftliche Art und Weise umzusetzen versteht. Herrlich!
Ganz besonders ans Herz wachsen einem aber auch die anderen Mitglieder des Rudels und des Wolfsrudels, so dass man sich als Leser richtig auf die weiteren Teile freut, die dann andere Mitglieder in den Vordergrund stellen.



FAZIT

Eine Reihe genau nach meinem Geschmack mit einem Auftakt bei dem ich Nichts zu meckern habe.
Ein ganz toller Schreibstil, eine spannende Geschichte mit prickelnder Leidenschaft gewürzt, unterhalten von der ersten bis zur letzten Seite und verlangen unbedingt nach mehr!
Klare Leseempfehlung für Fans des Romantasy Genres. Wer das DarkRiver Rudel von Nalini noch nicht kennt, sollte das schnellstens ändern.

Bewertung:


Gesamtzahl der Seitenaufrufe