Begrüßungstext

Hallo ihr Lieben,
ich begrüße euch ganz herzlich in meiner gemütlichen, verspielten Bücherecke.
Viel Spaß beim Stöbern, Lesen, Mitverfolgen.

Seiten

Sonntag, 31. März 2013

Rezension: Liebe völlig ausgeschlossen




DER INHALT

In diesem Roman geht es um die Geschichten dreier Frauen, die in Irland leben. Beziehungsweise eine der 'Randfiguren' lebt in London, aber zum größten Teil spielt sich das Leben der drei Hauptfiguren in Irland ab. Und zwar in einem kleinen Dörfchen namens Castlegate.
Tara ist selbstständig und lebt in Dublin. Sie scheint ein perfektes Leben an der Seite von Glenn zu führen. Sie ist erfolgreich, selbstbewusst, hat ihr Leben im Griff und ist glücklich.
Ganz anders sieht es da bei ihrer zickigen, schwierigen, gehässigen Schwester Emma aus, die der Familie plötzlich offenbart, schwanger zu sein, aber den Vater auf keinen Fall preisgeben möchte. Und so geht nicht nur bei den Familienmitgliedern und Freuden das große Raten und Rätseln los, sondern auch beim Leser. Den erwartet eine spannende, witzige, romantische und herrliche Geschichte mitten im Dorfleben von Irland.



STIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil hat mir schon bei dem ersten Buch, das ich gelesen habe, absolut gut gefallen. Auch hier wieder habe ich gespürt, wie leicht die Figuren zum Leben erwachen, wie gut man in die Geschichte reinkommt und wie schnell sich das Buch lesen lässt. Einfach gute, witzige, lebensnahe und keinesfalls flache Unterhaltung für schöne Lesestunden.

Die Figuren sind natürlich mal wieder klasse. Man hat ja gleich drei Frauen, die man näher kennen lernt. Tara, ihre beste Freundin Liz - die mit einem Schulfreund von Tara verheiratet ist und einen 18 Monate alten Sohn hat - und Natalie.
Alle drei Frauen hängen wieder über einen Zufall, einen Stein, der ins Rollen gerät, zusammen und so verbindet die drei der rote Faden der Geschichte. Obwohl die Frauen alle sehr unterschiedlich beschrieben werden und mit unterschiedlichen Problemen kämpfen, konnte ich alle drei in mein Herz schließen. Die Autorin schafft es spielend leicht, dass ich mich in jede der drei Lebenssituationen leicht hineinversetzen kann und so mit den Figuren mitfiebere, mitlache und mitleide.


KURZ UND KNAPP

- Stil: Wunderbar geschrieben. Ein Roman, der sich schnell lesen lässt und tiefgehende, witzige, lebensnahe Unterhaltung für Zwischendurch und zum Fallen-Lassen bietet.

- Charaktere: Sind eigen, haben Kanten und besitzen dadurch sehr viel Leben und Echtheit. Mir waren alle drei auf ihre Art und Weise sympathisch und ich habe sie sehr gerne begleitet.

- Story: Es gibt in dem Buch viele Geheimnisse, viel zum Rätseln und mitfiebern und dadurch eine hohe emotionale Spannung, mit vielen Überraschungen und Wendungen, die mir allesamt gefallen haben.

* FAZIT: Ein Roman, der eine schöne, bezaubernde, witzige und einfühlsame Geschichte erzählt, die Frauen durchaus schöne Lesestunden bescheren, wenn man sich mal entspannen und einfach abtauchen möchte. Lesenswert. Melissa Hill mausert sich in diesem Genrebereich zu einer meiner Geheimfavouiten.*

Bewertung:

Rezension: Dark Destiny


Dark Destiny [Dilogie - 2 Teil] - Jennifer Benkau
Quelle: script5


COVER

Das Cover find ich super. Mir hat schon das erste Cover sehr gut gefallen. Ich finde es herrlich wie hier mit der Farbgebung nicht nur etwas Schönes geschaffen wurde, sondern etwas mit Bedeutung. Außerdem ist es natürlich - bis auf die Farben - ein ganz ähnliches Cover, wie zum ersten Teil und somit sieht man bereits am Cover, dass die Bücher zusammen gehören, was ich ebenfalls toll finde.
Dann ist der Titel wieder so genial wie bei Dark Canopy und erneut so toll geschrieben. Alles in allem eine schöne Gestaltung.

Bewertung:







DER INHALT

Ich werde nicht viel verraten, da es eine Fortsetzung ist.
Es geht natürlich wieder um Joy. Das Buch setzt ziemlich nah an den Ereignissen des Cliffhänger-Endes des ersten Teils ein. Joy, die bei den Rebellen ist, stellt fest, dass sie diese Menschen, die einst ihre Familie waren, nicht mehr wiedererkennt. Doch es sind nicht nur die Menschen dort, sondern Joy erkennt, dass sie selbst sich verändert hat und das sie nicht mehr zu diesem Clan gehört. Sie flieht schließlich und gelangt in die Stadt, wo der Weg sie zu ihrem Schicksal führt, welches mit viel Spannung, Leid, Freude und einer unglaublichen Reise auf sie wartet. Wohin diese führt, warum und wieso und wer sie begleitet, das müsst ihr selbst herausfinden.


STIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil ist wieder genauso großartig wie im ersten Buch. Jenny schafft es den Leser in die Seiten, in die Welt von Joy zu ziehen und nicht bloß Bilder, sondern Emotionen zu erzeugen. Man ist so 'drin' in der Geschichte, dass man glaubt selbst zu fühlen, zu sehen, zu hören und zu erleben, was Joy durchmacht.

Joy ist gekennzeichnet von allem, was ihr in Teil 1 wiederfahren ist und muss erst daran wachsen und sich weiterentwickeln. Dies ist sehr gut dargestellt und man fühlt sehr mit ihr mit. Man erlebt, wie sie kämpft und für welche Wege sie sich entscheidet, man fühlt ihre Zerrissenheit, ihre Stärke wie auch ihre Schwäche und in allem bleibt sie stets ein sehr menschlicher Charakter, der einem nie fremd wird.
Sämtliche im Buch vorkommende Figuren werden mit gleicher Intensität und Liebe behandelt und erhalten Leben, weswegen jedes Schicksal einen mitfühlen lässt, egal ob es positiver oder negativer oder einfach unwissender Natur ist.


KURZ UND KNAPP

- Stil: Großartig, gewaltig und echt. Man liest nicht ein Buch, man erlebt eine Geschichte, als wäre man selbst durch die Seiten gefallen.

- Charaktere: Starke und menschliche Figuren, deren Schicksal einen nicht unberührt lassen. Figuren, die man lieb gewinnt, mit denen man mitfiebert und denen man nur das Beste wünscht. Die man zurechtweisen möchte und doch gleichzeitig frei lassen muss. Figuren, die die Kraft haben einem als Leser das Herz zu brechen und die man doch zu sehr liebt, um ihnen dafür böse zu sein. Figuren, die man nie vergessen wird und die einem sicher immer wieder begegnen, wenn man sich nur an sie erinnert. In unserer eigenen Fantasie.

*FAZIT: Eine gelungene Fortsetzung, die sich in ihrer Spannung, der Gewaltigkeit der Geschichte, der Gefühlsstärke und Reife durchaus noch mal vom ersten Teil abzuheben weiß. Obwohl es nicht möglich scheint, ist das Buch in allem noch 'mehr', großartiger, spannender, noch mitreißender, noch packender und noch mitnehmender, als ich je erwartet habe. Ein Buch, dass man nicht vergißt und dem man verzeiht, dass es einem das Herz bricht, weil man weiß, dass es genau so sein muss, wie es ist. Ein Buch das alles richtig macht, weil es nicht bloß geschrieben wurde, um gut zu sein, sondern das geschrieben wurde, um die Geschichte von Neel und Joy so zu erzählen, wie sie wirklich ist. Eine der besten Dystopien die ich je gelesen habe und je lesen werde. Unbedingt lesen!!!!!!!!*

Bewertung:

Mittwoch, 27. März 2013

Feenglanzchallenge Aufgaben für April


Hallo ihr Lieben,

hier kommen die Aufgaben für den Monat April.


1) Lest ein SuB Buch, das von einem Mann geschrieben wurde. [Solltet ihr so gar keins im SuB Regal haben, gelten auch Bücher, die von einem Paar geschrieben wurden, bei dem ein Mann beteiligt ist.]

2) Lest ein SuB Buch mit einem mehrfarbigem Cover.

3) Lest ein SuB Buch, indem Feen/Elfen vorkommen.

Als Tinkeraufgabe braucht ihr auch diesen Monat wieder ein L.
Bitte beachtet noch mal, dass ihr keines der drei Aufgabenbücher für die Tinkeraufgabe nutzen könnt und das ihr eure Challengeseite immer bis zum 15. des Folgemonats aktualisiert habt, da ich später keine Punkte mehr zähle.

So und zum Schluß weise ich noch mal auf das Märzevent hin, dass Freitag und Sonntag auf meinem Blog stattfindet. Ihr könnt dort Feen sammeln. Ihr findet sie auf der Hauptseite meines Blogs versteckt in Beiträgen, oder auf den Seiten, die oben im Reiter verlinkt sind.
Für jede gefunde Fee gibt es 50 Portionen Feenglanz. Das Event geht immer einen Tag, also nur bis 23:59 und ihr müsst mir eure Antwort als Mail schicken. Die Fee, die ihr sucht, ist die gleiche Fee, wie oben im Banner oder in meinen Rezensionsbewertungen.

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Feensuche und beim Sammeln der Feen.
Was es im April für ein Event gibt, steht auch schon fest, lasst euch überraschen ihr Lieben.

LG
Eure Lilly

Rezension: Sixteen Moons




Sixteen Moons [Beautiful Creatures Band I] - Kami Garcia und Margaret Stohl
Quelle: cbj


DAS COVER

Das Cover finde ich einfach großartig gestaltet. Ich finde es strahlt gleich etwas Magisches und zugleich Düsteres aus. Genau so wie auch die Magie, die man dann zwischen den Seiten der Geschichte entdeckt.
Ich finde es toll, wie sie das Auge im Gesicht des Mädchens ins Zentrum gerückt haben, da ja auch auf Lenas grüne Augen immer wieder eingegangen wird.
Die Farbgestaltung mit dem lilablau und dem krassen 'Giftgrün' finde ich sehr gelungen und passend. Besonders schön gefallen hat mir die Gestaltung des Titels.

Bewertung:









DER INHALT

Sixteen Moons ist der Anfang der Geschichte um Lena und Ethan. Das Besondere der Geschichte, weil es doch viel der Spannung ausmacht, ist hier, dass die Geschichte aus Ethans und nicht aus Lenas Sicht erzählt wird.
Ethan ist ein Junge, der in einer Kleinstadt im Süden der USA lebt. Seine Mutter ist vor kurzem gestorben und hat die Familie ziemlich zerrütet zurückgelassen, denn sein Vater sperrt sich seit dem Tod seiner Frau nur noch in seinem Arbeitszimmer ein. Schreibt Nachts und schläft tagsüber und scheint auch so ziemlich verwirrt und nur noch in seiner eigenen Schriftsteller-Welt zu leben.
Zum Haushalt der beiden gehört noch Amma. Sie ist die Haushälterin der Familie und für Ethan nach dem Tod der Mutter die wichtigste Bezugs- und Vertrauensperson.
Los geht die Geschichte eigentlich als Lena in der Kleinstadt auftaucht. Sie ist die Nichte von Macon Ravenwood über den man sich in der Stadt nur Schauergeschichten erzählt. Er wohnt in einer herrschaftlichen alten Südstaatenvilla und verlässt diese nie. Natürlich sorgt da Lenas Auftauchen auf der Jackson High für viel Gesprächsstoff.
Außerdem ist Lena anders. Sie trägt andere Sachen, sie redet anders, sie gibt sich anders. Und während das bei den spießigen und tratschsüchtigen Bewohnern für Unruhe sorgt, ist Ethan davon sofort fasziniert und angezogen. Als er dann auch noch herausfindet, dass Lena das seltsame Mädchen ist, von dem er seit Monaten träumt, muss er unbedingt mehr über sie herausfinden. Doch das, was er erfährt, führt ihn in eine magische, ganz neue Welt und er lernt die Stadt und seine Bewohner auf neue Art und Weise kennen und so zu sehen, wie er sie vorher nie sah.
Mehr möchte ich gar nicht verraten, denn das sollte man dann selber herausfinden.

STIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil der beiden Autorinnen hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es vor allem sehr interessant und schön, dass sie sich Ethan als erzählende Hauptfigur ausgesucht haben. Man kann das Buch gut lesen, dennoch habe ich sehr lange dafür gebraucht und fand es zwischendurch etwas langatmig und zu sehr in die Länge gezogen.

Die Charaktere sind zwar sympathisch, allen voran Ethan, aber dennoch konnte ich ihnen nie so richtig nahe kommen. Irgendwie sprang der Funken nicht über. Und das wo die Liebesgeschichte der beiden im Buch schon eine große Rolle spielt. Mir ging das - vom Ausschreiben her - zu schnell und war dann teilweise zu belanglos und oberflächlich geschrieben. Irgendwie fehlte da was für mich, dass mich richtig gefangen nehmen konnte.
Dennoch konnten mich vor allem die Nebenfiguren - allen voran Lenas Familie - faszinieren und ich bin gespannt, mehr von und über sie zu erfahren.



KRITIK

Es ist keine richtige Kritik, aber eine Begründung für meine abschließende Bewertung des Buches.
Wie oben angedeutet, konnte die Liebesgeschichte mich nicht überzeugen. Zunächst war ich richtig Feuer und Flamme. Mir gefiel die Thematik, dass er sich in sie verliebt und Lena ihn zunächst immer von sich fern zu halten versucht und das die beiden dann darum kämpfen, zusammen sein zu dürfen, obwohl sie es nicht sein können.
Aber genau ab dem Punkt, da sie dann zusammen kommen, ging es mir zu schnell und kam dann auch immer so abgehandelt rüber. So nebensächlich. Das hat mir dann von dem romantischen Potenzial was in der Geschichte steckte überhaupt nicht gefallen, weils einfach viel zu oberflächlich genutzt wurde.
Außerdem waren die Figuren mir dadurch immer ein Stück weit 'fremd' und weg, weil ich sie nicht immer verstehen konnte und das Gefühl hatte, sie lassen einen nicht so ein.
Die Spannung dagegen war super, vor allem weil es aus Ethans Sicht geschrieben ist und jeder so viele Geheimnisse vor ihm hat. Trotzdem gab es im Mittelteil einige Längen, wo ich es besser gefunden hätte, man hätte die Geschichte etwas gestrafft und gekürzt, denn dort verlor sich die Spannung etwas in Nichtgkeiten und in Wiederholungen.

KURZ UND KNAPP

Stil: Ein angenehmer Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt und einem eine interessante Perspektive aus Sicht des männlichen Protagonisten gewährt.

Charaktere: Sympathische Konzepte der beiden Hauptfiguren, führen zu einem schnellen Mitfiebern, allerdings wurde viel Potenzial verschenkt und mich konnten die Figuren am Ende nicht ganz von sich überzeugen.
Allerdings sind die Nebenfiguren stark.

Story: Sehr magisch - was auch toll beschrieben wurde - und bis auf die ein oder andere Länge im Mittelteil eine durchweg spannende Geschichte mit rasantem Finale. Außerdem ist die Atmosphäre des Buches, sowohl im Hinblick auf die Magie, als auch auf das Leben und die Charaktere der Kleinstadt im Süden, wirklich sehr gut, mitreißend und überzeugend geschrieben. Ein großer Pluspunkt des Buches.

Kritik: Längen und aufkommende Wiederholungen im Mittelteil. Und verschenktes Potenzial in der Liebesgeschichte und der Charaktertiefe.

*FAZIT: Eine atmosphärisches Buch über das Leben in einem Hexenkessel einer typischen Kleinstadt im Süden der USA für ein Mädchen das anders ist und zudem magische Fähigkeiten besitzt. Eine tolle Liebesgeschichte, die noch viel Ausbaupotenzial für die weiteren Bände mitbringt und eine Geschichte die spannend erzählt wird. Für Fantasyfans und Fans von magischen Büchern eine klare Leseempfehlung.*

Bewertung:

Montag, 25. März 2013

SuB Zuwachs


Hallo ihr Lieben,

ich habe mal meine Neuzugänge von diesem Monat zusammengefasst.
Eigentlich wollte ich diesen Monat gar keine Neuzugänge zu vermelden haben, aber es kommt ja immer anders als man denkt. Vor allem im Bezug auf Bücher! ;)

Viel Spaß also mit meinem Video :)



LG
Eure Lilly

Samstag, 23. März 2013

Lesenacht bei/von und mit Anka


Hallo ihr Lieben,

bei Anka findet heute die 5. Lange Lesenacht statt.

Los gehts um 21:00 Uhr. [ Wobei um 20:30 schon mal vorgeblubbert wird ;) ]

Ich war bisher einmal dabei, danach passte es immer irgendwie nicht und diesmal freue ich mich wieder riesig, dass ich kann und dabei sein werde.

Ich bin schon richtig aufgeregt. :) Nicht nur, wie lange ich durchhalte, sondern natürlich bin ich gespannt, welche Stunden - Aufgaben Anka für uns bereithält, wieviele Leser zusammen kommen, was die anderen lesen usw.

Ich freue mich auf jeden Fall ganz besonders, dass auch mein Schatz sich der Lesenacht anschließt. Zusammen liest es sich viel schöner *___*
Schatz widmet sich Rainer Wekwerths: Das Labyrinth erwacht und ich werde wohl den Rest von Melissa Hills Roman: Liebe völlig ausgeschlossen, verschlingen und danach zu einem neuen Buch greifen.

Live-Updates zur Lesenacht und allem anderen, werdet ihr dann hier in diesem Beitrag lesen können.
Wer von euch ist auch dabei?


UPDATE 1
21:00

Und los gehts nicht bloß mit Lesen, sondern auch mit der ersten Frage des Abends:
Wer bist du und was liest du? Stell dich kurz vor und zeige uns, welches Buch dich durch die Lesenacht begleiten wird.
 

Na ja ich bin Lilly ;)
28 Jahre alt, begeisterte Lesefee, Schreibfee und Blogger- und Videofee. Dies ist meine zweite Lesenacht und diesmal mit meinem Schatz zusammen. Das wird super.
Ich lese:

Melissa Hill - Liebe völlig ausgeschlossen

und starte auf Seite:

330 :)

UPDATE 2
22:00

Die erste Stunde ist geschafft und noch sind wir beide fit und gefangen zwischen den Zeilen :) Yeahyyy!
Ein bisschen Schokolade ist bereits genascht und der Pfefferminztee wird auch ständig weniger, aber vor allem geht das Buch bei mir rapide aufs Finale zu. Noch 80 Seiten. :)
So, jetzt aber zur Frage 2 für den Abend:
Sooo, nun hast du bereits 1 Stunde mit deinem Lesenacht-Buch verbracht. Welche Gemeinsamkeiten hast du denn mit deiner Protagonistin bzw. mit deinem Protagonist?

 


Nun in meinem Buch gibt es ja ein paar mehr Hauptfiguren. Um genau zu sein drei Frauen.
Ich denke das ich schon sehr viel mit Tara gemein habe auf dieser: organisatorischen Ebene. Tara ist ein Mensch, der gerne plant und dadurch sehr strukturiert wirkt. Ich bin teilweise chaotischer als Tara es ist, aber dennoch gibt es Bereiche, in denen ich plane und es hasse, wenn diese Pläne dann nicht aufgehen. Ganz schlimm :D
Ich kann mich aber auch gut in Liz reinversetzen, die eigentlich eine glückliche Ehe führt, deren größte Angst es aber ist, ihren Mann zu verlieren, weil sie befürchtet er habe eine Andere.
Sie hat nach der Geburt ihres 18 Monate alten Sohnes etwas mehr auf den Rippen als früher, sie ist nicht mehr so schick rausgeputzt und auch so viel abgespannt durch den Sohn und die Hunde. [Sie hat eine Hundepension]. Da ich ja selber eine kleine Tochter von 27 Monaten habe, kann ich Liz schin gut nachvollziehen. Obwohl ich keine Sorge habe, was meinen Schatz angeht ;) Aber man kennt Liz stressigen Alltag und ihre 'Frauentypischen Probleme' ganz gut. :D

UPDATE 3
23:00

Am wichtigsten: Immer noch wach! ;)
Ja, auch wenn die Schlafmäuse immer mal angeklopft haben, sind wir beide noch wach und am Lesen. Mal sehen ob wir noch eine Stunde schaffen, oder sogar mehr?! Wer weiß.
Ich bin ja fast mit meiner aktuellen Lektüre fertig und werde in die nächste eintauchen, während Schatzi noch im Labyrinth irrt.
Ich habe auf Facebook gelesen, dass zu allen Tricks gegriffen wird, über Musik, Bananen hin zum Kochen. Ich muss sagen: Ich kriege auch Hunger! Ob die Schokolade allein reicht? Ich weiß es noch nicht ...
Ihr werdet es im nächsten Update erfahren ;)
Noch schnell die Frage für diese Stunde:
Nenne den 1. Satz auf deiner aktuellen Seite.

"Tara, hier ist Natalie."
Uiiiii ... nicht wirklich aussagekräftig. :D

UPDATE 4
24:00

So langsam spüre ich die Müdigkeit immer mehr. Ich glaube ich muss ein kleines Nickerchen einlegen und hoffen, dass ich dann noch mal zum Lesen komme. Aber ich bin doch ganz schön platt, muss ich sagen. Aber es macht so viel Spass!!!!
Melissa Hills Buch: Liebe völlig ausgeschlossen, habe ich beendet und die ersten Seiten von BITTERBLUE habe ich bereits gelesen. Ach ich freue mich total auf den Trilogieabschluss.
Ich bin nicht sicher, ob ihr noch was von mir lesen werdet, oder die Schlafmäuse mich jetzt endgültig holen, aber hier noch meine Antwort zur vierten Aufgabe:
Wo verbringst du die Lesenacht? Auf dem Chefsessel vorm PC? Eingekuschelt im Bett? Zusammengerollt auf der Couch? In der Badewanne?

Eingekuschelt auf dem Sofa und zwar mit meinem Schatzi nebendran. Seeeeehr gemütlich, aber zum Schlafen auch absolut verlockend. :D

UPDATE 5
24:30


Die Lesenacht geht für uns zu Ende. Schatzi wird noch tapfer ein paar Seiten im Bett lesen.
"Es ist spannend!"

Aber mich haben die Schlafmäuse erfolgreich zur Strecke gebracht und so höre ich jetzt auf zu lesen und schließe die Augen. Müüüüüde. :)
Ich habe aber immerhin trotz Geblubber: 167 Seiten gelesen. Das ist doch ein ganz ordentliches Ergebnis.
Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächste Lesenacht bei Anka und hoffe, dass ich auch da wieder Zeit habe und mein Schatz vielleicht wieder mitmacht.



LG
Lilly

Freitag, 22. März 2013

Rezension: Die Hexe


Die Hexe [Schwestern des Mondes I] - Yasmine Galenorn
Quelle für Bild: Knaur


DAS COVER

Zum Cover werde ich diesmal nicht all zu viel schreiben. Ich selbst besitze die andere Ausgabe des Buches [ die mit dem grünen Cover ], deswegen macht das nicht so viel Sinn. Ich kann aber sagen, dass mir die oben abgebildete Ausgabe sehr gut gefällt. Vor allem deswegen, weil Camille als Figur dort perfekt getroffen ist und das richtig gut passt. Außerdem gefällt mir die Art, wie der Titel in Szene gesetzt worden ist sehr gut.
Da ich aber ein anderes Cover besitze, werde ich keine Bewertung abgeben, schließlich sieht ein Buch durchaus 'anders' aus, wenn man es in Händen hält, als auf einem Bild im Internet.



DER INHALT

Es geht um die drei Schwestern, Camille, Delilah und Menolly. Sie sind alle Sidhe - Kinder, also Feenkinder und stammen aus der Anderwelt. Jedoch sind sie nur 'Halbfeen', denn ihr Vater hat eine Sterbliche geliebt und zur Frau genommen. So haben die Mädchen nicht nur die unterschiedlichsten Ausprägungen von Magie und Fähigkeiten, sondern müssen auch damit leben, dass ihre Kräfte nicht so gut funktionieren, sich kontrollieren lassen usw. wie bei reinrassigen Feen.
Camillie, die Hauptfigur dieses ersten Teils, bzw. die Schwester aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ist die Hexe in der Familie. Sie kann die Göttin des Mondes um ihre Magie und Kraft bitten und damit 'Blitze' im Kampf nutzen, oder Zaubersprüche sprechen.
Delilah ist eine Gestaltenwandlerin und verwandelt sich jedoch in nichts Gefährlicheres als in eine rot-weiß getigerte Hauskatze. Und das jedes Mal, wenn sie nervös wird, oder die Schwestern streiten.
Menolly, die die Gabe besaß besonders gut zu klettern, geriet vor kurzem in die Hände von Vampiren und wurde gewandelt. Sie muss erst noch lernen damit zurecht zu kommen, ein Vampir zu sein.
Man sieht also schon, es geht magisch zu bei den Schwestern des Mondes.
Die drei leben aber nicht in der Anderwelt, sondern in der Menschenwelt und arbeiten für einen Verband, der dafür sorgt, das Menschen und Anderwelt Bewohner in Frieden miteinander leben können. Denn die Existenz von Feen wird nicht länger verborgen gehalten. Außerdem ermitteln sie für diesen Verband als Agenten und klären Vorfälle auf bei denen die Regeln missachtet wurden, oder wer zu Schaden kommt.
So sollen sich die drei nun darum kümmern, warum und wer einen Troll getötet hat, der eine Bar führte, in der auch Menolly arbeitet. Diese Bar ist ein Zentrum für Anderweltwesen, denn es bewacht im Keller eines der wenigen Portale, durch die man in die Anderwelt gelangen kann.
Bei den Ermittlungen erfahren sie schnell, dass es sich um eine Verschwörung der Dämonen handelt und zwar mächtiger, alter Dämonen, die sowohl die Menschenwelt als auch die Anderwelt vernichten wollen. Die drei Schwestern müssen das um jeden Preis verhindern...


SCHREIBSTIL UND CHARAKTERE

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, unkompliziert und lässt sich dadurch schnell und gut lesen.
Die erotischen Szenen - so nenne ich es mal - sind teilweise sehr explizit ausgeschrieben und wie ich finde sehr plump formuliert. Ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung lag, aber es passte nicht zum Rest des Schreibstils und wirkte daher störend.

Die Charaktere sind allen voran natürlich die Schwestern total sympathisch. Jede hat ihre Eigenarten und man lernt sie auch gut kennen und gewinnt sie schnell lieb. Mir haben auch die Nebenfiguren gefallen und natürlich die Männer, denen die jeweiligen Damen, ihre Aufmerksamkeit schenken. Am besten haben mir hier Delilah und ihre erste Liebe gefallen, weswegen ich mich schon sehr auf den nächsten Teil freue.


KRITIK

Die Story ist wirklich sehr humorvoll, spannend und magisch. Sie bietet alles, was ich mir von dem Buch erhofft habe und da auch die Schwestern total sympathisch sind, hat mir das Buch richtig gut gefallen. Leider haben die erotischen Szenen einfach deswegen gestört, weil der Bruch im Schreibstil - von schön und anspruchsvoll zu plump und flach - so krass war. Das hat mich richtig gestört und deswegen konnte das Buch mich nicht so überzeugen, wie es das sonst getan hätte. Ich werde die Reihe deswegen auf englisch weiterlesen und hoffe, dass es tatsächlich an der Übersetzung liegt.




KURZ UND KNAPP

- Schreibstil: Bis auf die erotischen Szenen, flüssig, angenehm und gut geschrieben.

- Charaktere: Tolle, sympathische Charaktere, die viele unterschiedliche Seiten und viel Potenzial für weitere Bände mitbringen, machen viel Spaß!

- Story: Magisch, witzig, spannend und prickelnd geht es im ersten Teil der Reihe los und endet mit einem interessanten Ausblick, der einen neugierig auf den nächsten Teil macht.

*FAZIT: Ein magisches, unterhaltsames und schönes Buch, dass noch Potenzial bietet für weitere Teile. Ich bin gespannt, ob die Bücher sich in englisch besser lesen, was die Stilbrüche angeht, ansonsten auf jeden Fall für Fantasyfans eine Leseempfehlung!*

Bewertung:

Mittwoch, 20. März 2013

Review: Dämonenfluch

RANI liest

WORUM GEHT ES
In dem Buch 'DÄMONENFLUCH' geht es, wie der Titel verrät, um Dämonen. Es ist eine Fantasystory, deren Hauptfiguren die Halbdämonin Sariel und der Feuerdämon - genannt ein 'Ifrit' - Alexander sind.
Sariel lebt bei ihrem Onkel, nachdem ihre Eltern beide verstorben sind. Sie kamen bei einem Autounfall ums Leben. Ihr Onkel ist sehr vermögend und bietet ihr ein wohlhabendes Leben. Jedoch keine Liebe, Geborgenheit oder Zuwendung. Aber Torsten Halder hütet ein Geheimnis: Sariel ist eine Halbdämonin und Torsten Halder will ihr Blut, um sich ewiges Leben zu ermöglichen. Der einzige, der ihr helfen könnte, ist Alexander, selbst ein Ifrit, dessen Auftrag es ist Torsten Halder zu töten. Doch das Schicksal testet Sariel: Alexander wird von Torsten gefangen genommen und jetzt muss sie nicht nur sich selbst retten, sondern auch Alexander.


DER SCHREIBSTIL
Der Schreibstil ist ansprechend und doch hab ich mich sehr schwer damit getan, dass viele Szenen so sprunghaft anfangen und enden. Es gibt manchmal einfach keine schönen Übergänge, sondern Absätze und es geht ganz 'neu' weiter. Dadurch wirkte die Geschichte viel abgehackter als notwendig gewesen wäre. Ich habe mich mit der Zeit daran gewöhnt, aber es hat doch gedauert und gerade zu Beginn hat es mich sehr gestört.


DIE CHARAKTERE
Es lag wohl am Schreibstil, doch zu Beginn kam ich den Figuren nicht richtig nahe. Häufige Wechsel und eine gewisse Oberflächlichkeit machten es schwer Sympathien zu hegen. Doch das kommt, wenn man der Geschichte und den Figuren eine Chance gibt. Mit der Zeit schließt man beide Figuren sehr ins Herz und fiebert - vor allem mit Sariels Kampf - richtig mit. Auf Torsten Halder, als der fiese Bösewicht, ist nicht so stark eingegangen worden. So ganz klar waren mir seine Gründe nicht, aber das kann ja noch kommen. Als Charakter eine interessante Figur. Sehr sympathisch fand ich außerdem Alexanders alten Freund. Der hatte einen klasse, verschrobenen Humor.


DIE STORY
Die Geschichte fängt sehr interessant an und man weiß zunächst gar nicht worauf es hinauslaufen soll. Danach schwächte sie für mich ab, was jedoch an meinen Schwierigkeiten mit der abgehackten Erzählweise zusammen hängen kann. Sobald Sariel in der Dämonenwelt ist nahm sowohl die Spannung zu, als auch die Freude an der Geschichte. Sariel blüht auf, die Welt ist toll geschrieben, viele interessante Figuren tauchen auf und das gemischt mit der Spannung war richtig schön zu lesen. Das Ende hingegen war mir zu wenig ausgeschrieben, zu schnell und kurz abgehandelt. Hier war ich wieder enttäuscht, weil ich mehr erwartet hatte.
Alles in allem eine schöne Fantasygeschichte für zwischendurch, aber ganz konnte sie mich nicht packen und überzeugen.




Bewertung:

Ich bedanke mich herzlich bei der Autorin Birgit Kluger für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar und den lieben Kontakt.

Montag, 18. März 2013

Leipziger Buchmesse 2013

Hallo ihr Lieben,

vermutlich ist das einer von hundert Messeberichten, der in den nächsten Tagen erscheint, erschienen ist usw. ;)
Dennoch schreibe ich ihn mit Freude, Begeisterung und sei es nur deshalb, weil viele der Eindrücke sich für mich noch immer unwirklich anfühlen. Vielleicht macht es das realer, wenn ich sie in Worte gefasst und niedergeschrieben habe.

Nachdem ich im letzten Jahr das erste Mal auf einer Buchmesse - nämlich in Frankfurt - war, wollte ich unbedingt auch nach Leipzig. Nun ist das mit einer kleinen Tochter gar nicht so leicht zu bewerkstelligen, denn die ist zwar jetzt schon vernarrt in Pixiebücher, aber mit 2 Jahren noch nicht 'Lesungstauglich' ;)
Also habe ich noch mit mir gezaudert und gehadert, als ich bei Script5 von der tollen Lesenacht erfuhr, die geplant ist.
Niemand anderes als Jennifer Benkau - die ich soooooooooo unbedingt gerne einmal auf einer Lesung besuchen und treffen wollte -, Bettina Belitz - die ich schon in Frankfurt auf der Lesung total toll fand -, und Maggie Stiefvater - die zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen zählt - würden bei dieser Lesenacht da sein.
In der Sekunde stand fest, egal wie: aber ich muss dahin.
Schnell hatte ich Lielan angestiftet und so buchten wir zusammen ein Hotel. Im Zweifelsfall ließe sich das Zimmer von mir und meinem Schatz aufbetten und der Notfallplan besagte: Nehmen wir die Maus halt einfach mit :D
Aber zum Glück wurden meine Eltern nicht krank und so war für die liebenswerten Babysitter gesorgt *___*

Allerdings verlief der Messestart etwas holprig. Denn am Donnerstag war aufgrund des Wetters ein ganz wichtiges Päckchen nicht bei mir eingetroffen und so mussten wir am Freitag darauf warten und konnten erst viel später losfahren, als geplant.
Obwohl ich schnell reisekrank werde, vor allem wenn zu schnell gefahren wird, sind wir doch verdammt zügig die 500km bis Leipzig gefahren. Leider war es trotzdem 16:15 als wir endlich Messegelände unter den Füßen hatten. Dabei wollte ich soooooo gerne auf die Lesung von Josephine Angelini.
Ich hatte mit ihr per FB noch geschrieben und auch auf ihrem Blog und dann kam ich doch wirklich zu spät. Ziemlich niedergeschlagen schlich ich also am Oettinger Stand vorbei, als ich sah, dass Josie noch mit ein paar Menschen für ein Interview zusammen saß. Sofort schien die Sonne an dem eh schon sonnigen Freitag ein wenig heller und so wartete ich geduldig.
Und das hat sich gelohnt, denn auch wenn Josie nicht mehr viel Zeit hatte, da sie in einer Stunde schon wieder nach Köln musste, haben wir ein bisschen geredet und sie war einfach nur total süss und lieb.


Danach bin ich dann noch mit meinem Schatz über die Messe in Richtung Script5 Stand gelaufen und siehe da: Maggie saß ganz allein mit Mitarbeitern des Verlags am Stand. Ihre Lesung und Signierstunde war vorüber und ich hatte Glück :)

Zwar hatte ich noch keines ihrer Bücher im Gepäck, immerhin waren die im Rucksack für die Abendlesung, aber ich habe mich dennoch riesig gefreut, schon vorher ein wenig mit Maggie zu plaudern. Sie ist total natürlich und super witzig. Sie hat mich zum Beispiel gefragt, welches mein Lieblingscharakter ist und ich habe bloß geantwortet: Maggie, do you wanna know a secret of mine? I'm in love with all your characters. Especially Sean Kendrick.
Unnd sie nur: Yeah, that's good. I can understand that.
Natürlich habe ich auch ein Foto als Andenken gemacht. Spätestens da war ich schon irgendwo im siebten Himmel abgedriftet. :)


Anschließend ging es dann auch schon Richtung Hotel, zum Einchecken, wo wir auch endlich Lielan und ihren Freund getroffen haben. *_*
Die beiden hatten auch eine stressige Anreise und so haben wir abgemacht, dass wir schon mal vorfuhren und den beiden Plätze bei der Lesenacht freihalten würden.
Da ging es nämlich für uns direkt nach dem Einchecken und ner kleinen 'Pipipause' hin ;)

Die Lesung war wirklich gut besucht, auch wenn die liebe Anka nicht dabei war. Sie hat bei FB geschrieben, dass sie zu angeschlagen und fertig war. Wirklich schade, weil wir uns somit schon wieder verpasst haben :(
Sie war auch nicht die Einzige, die krank war und an dem Abend nicht dabei sein konnte, denn auch Bettina Belitz hatte es erwischt und so konnte sie den Lesungstermin nicht wahrnehmen. Stattdessen hat die Moderatorin aus Linna singt vorgelesen.
Natürlich war es nicht das gleiche, wie wenn es Bettina liest - ich habe sie ja in Frankfurt schon gehört - aber das Buch ist einfach so toll geschrieben, dass die Begeisterung im Publikum dennoch zu spüren war.
Vorher gab es aber die Lesung mit Jenny. *___*
Und ich war ja schon den ganzen Abend total hibbelig. Ich habe sie nicht einmal erkannt, als sie im Parkhaus mit ihrem Mann an uns vorbeigegangen ist. Ich war irgendwie trunken vor Aufregung, glaube ich. Vermutlich auch, weil ich Dark Destiny erst am Freitag endlich in den Händen halten konnte und noch nicht ein Wort gelesen hatte. So war ich natürlich doppelt gespannt auf die Lesung und kann bloß sagen:
Nach den ersten Worten hätte ich bereits am liebsten das Buch ausgepackt und weitergelesen. Ich war sofort gebannt, gefesselt und berührt. Außerdem hat Jenny total süß vorgelesen. Man hört ihr richtig an, welche starke Verbindung sie zu Joy hat und die Figur bekommt richtig Leben, wenn Jenny sie liest. Für mich hätte sie gerne das ganze Buch an dem Abend lesen können, ich hätte nichts dagegen gehabt.

Doch dann wäre Maggie ja ganz umsonst gekommen, zur Lesenacht, und das sollte ja nicht sein. Nach einer Pause kam zum Abschluß der Lesenacht nämlich Maggie und ihr Hörbuchsprecher auf die Bühne. Mit ihrer lebendigen und witzigen Persönlichkeit hatte sie nicht nur die Bühne, sondern auch ganz schnell das Publikum für sich eingenommen. Keiner wird wohl vergessen, wie sie auf den Stuhl kletterte, um den Prolog vorzutragen. Oder das sie 'ein sehr böser Teenager gewesen ist, der immer schwarz trug' und sich dazu 'provozieren ließ, jemandem eine Nase zu brechen'. :D
Auch Hörbuchsprecher Florens Schmidt war ganz locker drauf und sehr sympathisch. Obwohl er immer wieder mit Mikrofonproblemen kämpfen musste, hat er wirklich gut und vor allem lebendig vorgelesen.


Im Anschluß daran, durften wir alle uns noch die Bücher - soweit wir sie nicht schon besitzen - kaufen und dann konnten wir natürlich die Autoren treffen und unsere Schätze signieren lassen.
Gerne hätte ich noch länger mit Jenny geredet. Sie war so herzlich, sympathisch und lieb. Ich habe sie nicht nur der Namensverwandtschaft wegen in mein Herz geschlossen und hoffe, dass ich sie ganz bald mal wieder treffe.
Im Übrigen hat sich in meinem Buch nicht nur Jenny verewigt, sondern der Wind der Dark Destiny. Denn Jenny und ich haben eines gemeinsam: Wir können beide den 'größten Blödsinn' schreiben, wenn wir während des Schreibens abgelenkt sind. Wir beweisen also in dieser Hinsicht, dass Frauen doch nicht immer: mehr als eine Sache gleichzeitig machen können. :D





Natürlich hatte ich jetzt auch meine Maggie Bücher dabei - und davon nicht zu wenig - um sie signieren zu lassen.
Ziemlich cool. Vor allem wie schnell, zack zack, sie das gezeichnet hatte. Wenn ich überlege, dass meine 2jährige Tochter vermutlich jetzt schon besser zeichnet als ich :D
Jedenfalls eine ganz besondere Erinnerung, an einen wunderschönen, einzigartigen Abend.

Vielen Dank an Jennifer Benkau, Maggie Stiefvater und Florens Schmidt, aber natürlich vor allem auch an den Script5 Verlag, der dieses Event möglich gemacht hat.
Ich werde dieses Erlebnis so schnell nicht wieder vergessen.
Und jetzt bin ich schon ziemlich gespannt auf eure Messeberichte.

LG
Eure Lilly

Gesamtzahl der Seitenaufrufe